IVD-Wohnkostenkarte 2012

Wohnkostenanteil am Einkommen beträgt in Deutschland ca. 20 Prozent

Der Immobilienverband IVD präsentiert erstmals die IVD-Wohnkostenkarte, die von nun an einmal im Jahr erscheinen wird. Sie bildet die Wohnkosten in den TOP-10-Städten Deutschlands ab, indem sie sowohl die jeweiligen Durchschnittsmieten als auch die lokalen Durchschnittsnettoeinkommen zueinander ins Verhältnis setzt. „Wir wollen der Öffentlichkeit mit der neuen IVD-Wohnkostenkarte ein Instrument an die Hand geben, das auf einen Blick die Höhe der Belastung deutscher Haushalte durch die Wohnkosten ersichtlich macht“, kommentiert IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick.

Bisher gebe es zwar eine Vielzahl jährlicher Publikationen verschiedenster Marktteilnehmer zu den Mieten und Kaufpreisen in Deutschlands Regionen. „Meist beschränken sich diese Produkte jedoch auf die Auswertung und grafische Darstellung von Durchschnittsmieten und Durchschnittspreisen. Ein ebenso wichtiger Faktor wie die absolute Höhe dieser Zahlen wird jedoch außen vorgelassen: die Höhe des Einkommens.“ Hier nun setze die IVD-Wohnkostenkarte an. „So manches Schreckensbild wird durch die Karte entzerrt“, führt Schick aus. „Nehmen wir beispielsweise Berlin und München: Die Nettokaltmiete für eine 70 Quadratmeter große Drei-Zimmer-Wohnung mittleren Wohnwerts beträgt in Berlin durchschnittlich 6,20 Euro pro Quadratmeter und Monat, in München hingegen 10,70 Euro. Ist München deshalb unerschwinglich? Durchaus nicht“, erläutert Schick. „Denn aufgrund des viel höheren Münchner Durchschnittsnettoeinkommens belasten die monatlichen Mietzahlungen die Münchner kaum mehr als die Berliner: In Berlin beträgt die durchschnittliche Wohnkostenbelastung 23 Prozent und in München 23,7 Prozent.“ Insgesamt zeichne die IVD-Wohnkostenkarte ein relativ homogenes Deutschland-Bild. Die Wohnkosten betrügen in den meisten der dargestellten Städte etwa 20 Prozent oder lägen nur leicht darüber.

Zur Methodik: Die IVD-Wohnkostenkarte vergleicht die Wohnkosten der zehn größten deutschen Städte auf Grundlage der Daten des aktuellen IVD-Wohnpreisspiegels – in diesem Fall handelt es sich um den IVD-Wohnpreisspiegel 2011/2012. Verglichen werden immer die Wohnkosten für eine Drei-Zimmer-Wohnung mittleren Wohnwerts und einer Größe von 70 Quadratmetern – dabei handelt es sich um die durchschnittliche Wohnungsgröße in deutschen Großstädten. Die Daten über die Höhe der jeweiligen Durchschnittsnettoeinkommen in den ausgewählten Städten bezieht der IVD von MB-Research, inklusive der Daten des Statistischen Bundesamtes.

Die IVD-Wohnkostenkarte wird auf Nachfrage in allen gängigen Grafikformaten (.jpg, .gif, .eps, .ai, .pdf etc.) zur Verfügung gestellt.

Stand: Juli 2012 

Folgen Sie uns auf:

Deutscher Immobilientag 2014

IVD-Online-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

IVD Shop

IVD-Wohn-Preisspiegel 2013/2014

Preisdatensammlung mit Kaufpreisen für Häuser und Wohnungen sowie Wohnungsmieten für ca. 370 Städte bundesweit.

IVD-Gewerbe-Preisspiegel 2013/2014

Preisdatensammlung mit Büromieten, Ladenmieten und Grundstückskaufpreisen im Gewerbegebiet für ca. 390 Städte bundesweit.

Ferienwohnungen im Steuerrecht

als Konsumgut und Kapitalanlage - Schwierigkeiten bei der steuerlichen Behandlung

Start in die Selbstständigkeit

Was Sie zur Gründung eines Immobilienbüros wissen müssen.

Immobilien-unternehmen und Steuerrecht

Die Unternehmen von Immobilienmaklern, Hausverwaltungen und Sachverständigen haben spezifische Steuerfragen.

Publikationen

Die gesamte Produktpalette des IVD Webshops finden Sie unter dem Button "mehr"