Immobilienverband IVD

Endlich Rechtssicherheit bei Kreditwürdigkeitsprüfung schaffen

• Wohnimmobilienkreditrichtlinie: Rechtsverordnung zügig vorlegen
• Nachbesserungsbedarf im Umgang mit Anschlussfinanzierungen

 

"Nach dem Beschluss des Bundesrates erwarten wir nunmehr, dass die Rechtsverordnung zügig vorgelegt wird. Es muss endlich Rechtssicherheit bei der Kreditwürdigkeitsprüfung geben." Das sagt der Präsident des Immobilienverbandes IVD, Jürgen Michael Schick, und erneuert damit seine Forderung nach einer raschen Änderung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie durch die Vorlage der entsprechenden Rechtsverordnung.

"Bereits seit mehr als einem Jahr kommt es durch die Kreditrichtlinie zu Altersdiskriminierung und Benachteiligung junger Familien. Jetzt geht es darum, die unbestimmten Rechtsbegriffe bei der Kreditwürdigkeitsprüfung möglichst einzugrenzen, damit die entstandenen Probleme bei der Kreditvergabe endlich gelöst werden", so Schick.

Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH, macht auf die derzeitige schwierige Situation aufmerksam: "Bei den älteren Kreditnehmern über 40 Jahren sind die Abschlusszahlen weiter rückläufig. Beginnend mit der Gruppe der über 40-jährigen Antragsteller können wir feststellen, dass es für den Kunden schwieriger wird, eine Finanzierung zu erhalten – ein Trend, der mit höherem Alter weiter zunimmt." Die Qualitypool GmbH bietet als Maklerpool mit ca. 600 Finanzdienstleistern und Finanzvertrieben professionelle Unterstützung bei der Vermittlung von Baufinanzierungsdarlehen, Ratenkrediten, Bausparlösungen und Versicherungen. Qualitypool ist ein Kooperationspartner des IVD.

"In der Verordnung muss nun geregelt werden, dass Darlehen an ältere Kreditnehmer auch außerhalb der zu erwartenden Lebensspanne der Darlehensnehmer zurückgezahlt werden können, beispielsweise durch die Erben. Bei den jungen Familien sollen sich befristete Arbeitsverträge oder Elternzeiten nicht mehr negativ auf die Kreditwürdigkeitsprüfungen auswirken", so Schick.

Mit dem vom Bundesrat verabschiedeten Gesetz seien nicht alle Stolpersteine in der Gesetzgebung beseitigt. So sehen Schick und Haffner Nachbesserungsbedarf auch im Umgang mit Anschlussfinanzierungen und Umschuldungen.

 

Berlin, 19. Mai 2017

Foto von Heiko Senebald

Heiko Senebald

Leiter Kommunikation

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 0 E-Mail: info@ivd.net
Politik
27.10.2016 | Immobilienverband IVD | Fachthemen, Politik, Presse

IVD: Pläne der Bundesregierung zur Beschränkung von Wohnimmobilienkrediten gehen zu weit

Auswirkungen auf die Wohneigentumsbildung unvorhersehbar   Der Immobilienverband Deutschland IVD kritisiert die geplante Gesetzesänderung, mit der die Vergabe von Wohnimmobilienkrediten an schärfere...

Mehr erfahren
Foto von Geldhäusern
12.10.2016 | Immobilienverband IVD | Fachthemen, Politik, Presse, Recht

Bundesrat befasst sich mit Wohnimmobilienkreditrichtlinie

IVD begrüßt Initiative von Baden-Württemberg, Hessen und Bayern Weitere Änderungen zu Gunsten älterer Darlehensnehmer notwendig   "Der IVD macht seit Monaten auf die missglückte Umsetzung...

Mehr erfahren
Ein Foto von einem Mann, der etwas im Gesetzesbuch sucht
11.10.2016 | Immobilienverband IVD | Allgemein, Fachthemen, Politik, Recht

Stellungnahme zum Gesetzesantrag zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr erfahren
© stockfotoart - shutterstock.com
29.09.2016 | Immobilienverband IVD | Fachthemen, Markt, Presse

Wohnimmobilien gewinnen immer mehr an Bedeutung auf der EXPO REAL in München

© stockfotoart - shutterstock.com"Das Thema Wohnen rückt auf der EXPO REAL immer mehr in den Fokus. Diese Entwicklung reflektiert die steigende Attraktivität von Wohnimmobilien für Investoren." ...

Mehr erfahren
Seniorenpaar sitz am Strand
01.09.2016 | Immobilienverband IVD | Fachthemen, Politik, Recht, Stellungnahmen

IVD Position zur Wohnimmobiliarkreditrichtlinie

Das Positionspapier des Immobilienverband IVD zur Wohnimmobiliarkreditrichtlinie – Keine Kredite mehr für Personen über 60 finden Sie zum Download hier.

Mehr erfahren

Kommentare sind geschlossen.