Immobilienverband IVD

Neu im Shop: IVD-Deutschland-Trend Wohneigentum 2016/2017

IVD Wohnpreisspiegel im Wandel – "IVD-Deutschland-Trend Wohneigentum 2016/2017"

 

Wohneigentum als zentraler Bestandteil der kapitalgedeckten Altersvorsorge muss aus Sicht des IVD stärker gefördert und in den Vordergrund gerückt werden. Auch und vor allem angesichts der drohenden Rentenlücke ist uns das extrem wichtig. Zudem sorgen Käufer, die in die eigenen vier Wände ziehen, zu einer Entlastung des Mietwohnungsmarktes. Diese Aspekte wurden über Jahre vernachlässigt. Die Eigentumsförderung wird deshalb die zentrale Leitlinie des IVD für den bevorstehenden Bundestagswahlkampf sein. Die Aktivitäten des IVD können daher auch vor dem bewährten Wohnpreisspiegel nicht haltmachen. Der Wohnpreisspiegel wird infolgedessen in zwei Stufen veröffentlicht. Mit der nächsten AIZ erhalten Sie den Preisspiegel "IVD-Deutschland-Trend Wohneigentum 2016/2017", für den die IVD-Marktberichterstatter in diesem Jahr in 370 Städten und Gemeinden die Preise für Einfamilien- und Reihenhäuser sowie Eigentumswohnungen und Baugrundstücke dokumentiert haben. Die Research-Abteilung des IVD hat die Daten ausgewertet und durch immobilienrelevante Informationen zu den untersuchten Städten sowie makroökonomische Daten ergänzt.

 

Der Preisspiegel "IVD-Deutschland-Trend Wohneigentum 2016/2017" kann hier bestellt werden.

Foto von Anke Nickel.

Anke Nickel

Rechnungswesen/Finanzen

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 0
E-Mail: info@ivd.net

Bild vom Wohnhaus, Backstein
18.10.2016 | Immobilienverband IVD | Fachthemen, Für Experten, Markt, Presse

Preise für Wohneigentum steigen stärker als in den Vorjahren

Nachholeffekte in allen Segmenten Preisdruck in Metropolen nimmt zu Wohneigentum muss stärker gefördert werden   Die Wohneigentumspreise sind weiter gestiegen. Im Deutschland-Mittel sind 2016...

Mehr erfahren

Kommentare sind geschlossen.