Immobilienverband IVD

Sachverständigenkosten als Nachlassverbindlichkeit

Steuern

shutterstock_389464204_Kunertus

Kosten für die Erstellung eines Sachverständigengutachtens zum Nachweis des niedrigeren gemeinen Werts eines zum Nachlass gehörenden Grundstücks sind als Nachlassverbindlichkeit abzugsfähig, wenn sie in engem zeitlichen und sachlichen Zusammenhang mit dem Erbe anfallen.

Nach § 198 BewG hat der Steuerpflichtige nämlich das Recht durch einen Sachverständigengutachten nachzuweisen, dass der vom Finanzamt angesetzte Wert zu hoch ist. Die Kosten für die Erstellung eines Verkehrswertgutachtens durch einen Gebäudesachverständigen sind nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofs als Nachlassverbindlichkeiten abzugsfähig.

Der Erbschaftsteuer wird nur der Nettowert des Nachlasses unterworfen. Verbindlichkeiten, die der Erblasser hinterlässt, sind von den Vermögenswerten abzuziehen.
Die Erbschaftststeur selbst kann allerdings nicht als Nachlassverbindlichkeit abgezogen werden. Deswegen sind Kosten für einen Einspruch gegen den Erbschaftsteuerbescheid oder einen Finanzgerichtprozess nicht als Nachlassverbindlichkeit abzugsfähig.

Kommentare sind geschlossen.