Immobilienverband

Makler-Software – Das Herzstück jeder Maklerfirma

Die Spezialsoftware ist das Herzstück jeder Maklerfirma. Hier werden die Objekte und Exposés gespeichert und in die Portale übertragen. Hier sind die Adressdaten mit den Suchkriterien der Interessenten hinterlegt. Die Kommunikation per E-Mail, Fax und Telefon sowie die Dokumentation läuft über das System. Einmal entscheiden, bleiben Maklerfirmen ihrer EDV fünf bis zehn jahre treu. Entsprechende genau sollten sie bei der Auswahl der Technik hinsehen. Dabei sollten sich Immobilienmakler zunächst fragen, wie viele PC-Arbeitsplätze sie ausstatten wollen und ob ihr Unternehmen in den kommenden Jahren wachsen soll. Einige Softwarhäuser haben auf ihren Webseiten Testmöglichkeiten und Videos, auf denen die Funktionsweise der Produkte erläutert wird.

Der Journalist Frank Tretter hat Stimmen eingeholt und Erfahrungen abgefragt, wie Makler bei der Suche nach der passenden Software vorgegangen sind und wie sie zufrieden sie damit sind.

Dieser Artikel ist im AIZ-Immoblienmagazin erschienen. Den vollständigen Artikel können Sie im AIZ-Archiv

http://ivd.net/der-bundesverband/service/aiz-das-immobilienmagazin/aiz-archiv.html

nachlesen oder downloaden.

Welche Erfahrungen haben Sie bei der Suche nach der perfekten Makler-Software gemacht?

www.ivd.net

8 thoughts on “Makler-Software – Das Herzstück jeder Maklerfirma

  1. Marc Pascal sagt:

    P.S.
    Schade das der IVD-Artikel von 2011 nicht aktualisiert wurde.
    Auf die Empfehlung von Frau Braschoß von K.H. Wiegand Immobilien GmbH hin hatten wir uns näher mit Ammon beschäftigt, und uns letztendlich nach einer intensiven Testphase auch dafür entschieden. Nach dem Desaster mit unserem damaligen Online-Anbieter ist für uns Ammon die richtige Empfehlung.

  2. Marc Pascal sagt:

    Wir nutzen seit ein paar Monaten die Ammon Software (www.moa-soft.de) und sind mit deren Funktionsumfang, Weiterentwicklung und Support sehr zu frieden.

    Anfänglich hatten wir mehrere Online-Lösungen ausprobiert, leider fehlten immer wieder dringend benötigte Funktionen und zeitweise waren die Server nicht erreichbar.

    Auch haben die meisten kleineren Anbieter sich weder mit dem Thema Widerruf befasst, noch werden Energieausweise richtig dargestellt. Eigene Exposé oder Briefvorlagen, sofern überhaupt das normale Post-Mailing noch unterstützt wird, sind nur schwer oder gegen viel Geld einzufügen.

    Leider mussten wir auch feststellen, als wir wechseln wollten, wollte man uns unsere eigenen Daten erst gar nicht und dann in einer nicht weiterverwendbaren Form geben.

    Deshalb haben wir uns bewusst für eine Software in unserem Haus entschieden auf die unser Außendienst per Terminal zugreifen kann.

  3. Bernd Fremesk sagt:

    Ich nutze seit einiger Zeit die CRM Maklersoftware ilogu. Sie bietet alles was ich benötige und darüber hinaus noch Funktionen die ich zunächst nicht genutzt habe wie die automatische Übersetzung in unterschiedliche Sprachen. Mittlerweile bewerbe ich meine Immobilien mehrsprachig und bin begeistert.

    Vor allem aber der Preis von unter 20 Euro ist nicht zu toppen.

    Ich kann es nur jedem empfehlen, dies einfach mal auszuprobieren. http://www.ilogu.de Es gibt auch eine kostenlose Testphase um alle Funktionen zu prüfen.

    Bernd Fremesk

  4. Peter Johnsen sagt:

    Eine gute und preiswerte Kaufsoftware ist der ImmoKaufmann (RU-Software). Ich bin sehr zufrieden und arbeite schon seit 2,5 Jahren damit. Es gibt keine Einschränkungen in der Anzahl der Datensätze und ausserdem ist es eine Offline Software, was mir persönlich besser gefällt.
    Als ich eine Anregung für eine neue Funktion gemacht habe, war diese im nächsten Update drin.

  5. J. Schmidt sagt:

    Gibt es irgendwo eine aktuelle Übersicht über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Maklersoftware Lösungen? Als Einsteiger erscheinen mir die auf dem Markt befindlichen Programme unangemessen teuer. Selbst als Makleranfänger muss man schnell mit Softwarekosten von min. 600,00 EUR p. a. (eher sogar deutlich mehr) rechnen und bindet sich im Abosystem. Wichtige und interessante Software-Addons (Facebook-Export, Raumplan Gestaltungssoftware) müssen zusätzlich an externe Dienstleister bezahlt werden, weil die meisten von mir vorab getesteten Anwendungen im Grund einfache Adress- und Datenverwaltungssoftware mit Mailfunktion darstellen.

    Was ich immer dreist finde, sind die Limitieren auf eine bestimmte Datensatzanzahl. Die Programmierer haben nicht mehr Leistung erbracht, nur weil ihre Software statt 50 dann 100 oder 200 Datensätze verarbeiten kann.

    Mich ärgert das! Ich würde gerne eine Software KAUFEN (ähnlich wie Windows) und selbst entscheiden, ob ich update oder nicht.

    Ich freue mich über Softwareempfehlungen und -vorschläge. Vielleicht öffnet mir ja auch jemand die Augen?

  6. Hendrik Becker sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nach der Insolvenz der Firma CSLSoft und der damit verbundenen Einstellung des Supports für Immobilienstar zum 01.09.2011 mussten wir, wie sicher auch viele andere, nach einer neuen Softwarelösung suchen.

    Wir haben einen großen Bestand an Immobilien und müssen immerhin 7 Arbeitsplätze über eine Datenbank auf einem zentralen Server bedienen. Um das ganze über eine VPN-Verbindung auch im Homeoffice nutzen zu können muss die Datenbank performant sein und darf nicht zu viel Traffic verursachen. Das Programm muss in der Lage sein unsere Website, sowie alle gängigen Portale zu beliefern und sollte die Möglichkeit zur Integration von Mail und Kalender bieten. Sie sehen also, dass wir durchaus hohe Anforderungen an eine Software haben.

    Unser erster Gedanke war ein Wechsel zu FlowFact. FlowFact ist in meinen Augen eine sehr gute Software und bietet mir alles, was ich von einem vollwertigen CRM erwarte, jedoch ist es nun schwer, nachdem man jahrelang in den Immobilienstar und seine Updates investiert hat, sich mit den erheblichen Kosten dieser Lösung anzufreunden.

    Ich bin Informatiker in unserem Unternehmen und habe tiefer im WWW gegraben. Nach einigen Stunden des Softwarevergleichs bin ich auf etwas gestoßen, was meine Ansicht zu Maklersoftware grundlegend verändert hat. Der erste Aspekt den ich früher zu Maklersoftware genannt habe war „gut = teuer“, aber die Lösung die ich gefunden habe ist im Preis unschlagbar, sie ist kostenfrei und gut.

    Es geht um das ImmoTool von OpenEstate. (http://www.openestate.org)

    Mit dem Gedanken, dass diese kostenlose Software sicher nicht so toll ist habe ich mit einem ausgiebigen Test begonnen. Ich habe die BETA-Version 1.0 heruntergeladen, die Server-Version auf einem einfachen Windows 7 Rechner installiert und alle Client-PC´s (Windows XP, Windows 7 und Mac OSx) mit dem ImmoTool ausgestattet. Die Einrichtung war sehr einfach und besonders schnell zu handeln.

    Nun ging es darum die Immobilien aus dem Immobilienstar zu exportieren. Hierfür habe ich die OpenImmo-Schnittstelle genutzt. Export, kleine Anpassungen in der XML-Datei und Import haben mich ca. 1,5 Stunden gekostet.
    Mittlerweile setzen wir das ImmoTool im täglichen Einsatz vollwertig ein und sehen, wie sich das Programm, auch aufgrund unserer Wünsche ständig weiterentwickelt. Der Support seitens der Entwickler ist mehr als gut und das Handbuch ist so umfangreich, dass jede Funktion nutzbar wird.

    Die Entwickler dieser Software haben endlich mal etwas dafür getan, dass Makler bei Software nicht Unsummen investieren müssen!

    Ich kann OpenEstate nur weiterempfehlen.

    Bei Fragen zu unseren Erfahrungen mit der Software oder bei Fragen zum Im- und Export aus Immobilienstar können Sie mich jederzeit auf meiner E-Mailadresse kontaktieren.

    Liebe Grüße an alle IVD-Mitglieder

    Hendrik Becker

    1. Bergmann sagt:

      Hallo Herr Becker,
      ich bin auf der Suche nach einer CRM Maklersoftware. ich bin nur Anwender, würden Sie mir trotzdem so eine Software empfehlen. Wie sicher läuft die Software? Ich brauche verschiedene Arbeitsplätze mit verschiedenen Berechtigungen, zur Zeit ca. 10 Lizenzen.
      Ich habe auch jemanden, der mir bei der Einrichtung hilft. (es einrichtet)
      Können Sie mir einen Tipp geben?
      Mit freundlichen Grüßen
      André Bergmann
      02241 959600

    2. CHRISTIAN sagt:

      Hallo herr Becker,

      Ich bin auch ein Fan von Open Estate, habe es aber bislang nicht geschafft eine Mehrplatzlösung bzw. Datenbank über das bzw. im Internet anzulegen,auf welchen mehrere Mitarbeiter von externen Arbeitsplätzen über die Software Open-Estate zugreifen können und alle Daten immer synchron sind.

      Können sie mir einen Tip geben, wie man sowas einrichtet..?

      danke und beste grüße

Comments are closed.