Immobilienverband

Steuerliche Anreize für energetische Sanierungsmaßnahmen

Bis 2050 strebt die Bundesregierung einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand an. Um das zu erreichen, müssten jährlich etwa doppelt so viele Häuser energetisch saniert werden wie bisher. Damit das gelingen kann, müssen Hauseigentümer dazu bewegt werden, ihre Gebäude energetisch zu sanieren.

Deswegen fordern wir, steuerliche Anreize für energetische Sanierungsmaßnahmen zu schaffen. Die Inhaber selbstgenutzter Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen sollten die Möglichkeit erhalten, über zehn Jahre die Kosten einer Maßnahme in Höhe von drei Prozent jährlich von der Steuerschuld abzuziehen.

Zwar können Haus- und Wohnungsbesitzer auch über das KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ seit dem 1. März von höheren Investitionszuschüssen und verbesserten Kreditkonditionen profitieren, aber diese Förderung erreicht viele Eigentümer nicht. Trotzdem halten CDU, FDP, Grüne und SPD auch in Zukunft an den KfW-Programmen zur energetischen Gebäudesanierung fest. Die Sozialdemokraten und die Grünen möchten die Förderung zudem noch aufstocken. Die FDP will eine neue Initiative zur steuerlichen Entlastung der Bürger bei der energetischen Gebäudesanierung auf den Weg bringen, die dann von Bund und Ländern gemeinsam getragen werden soll.

Kommentare sind geschlossen.