Immobilienverband

IVD trifft SPD-Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka

Von Links: IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling, Bundestagsabgeordneter Burkard Lischka, IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick

Am Dienstag trafen IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling und IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick den SPD-Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch über das Bestellerprinzip und den Sach- und Fachkundenachweis für Makler und Verwalter. Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, der als Notar persönlich Erfahrung mit Maklern sammeln konnte, sprach sich ausdrücklich für einen Sach- und Fachkundenachweis aus. Auch die Kopplung des Gesetzes zur Einführung einer gesetzlichen Qualifikation an das Bestellerprinzip unterstützt Lischka. IVD-Präsident Kießling forderte außerdem eine neue Ausformulierung des Gesetzentwurfs zum Bestellerprinzip. Er wies den SPD-Abgeordneten insbesondere auf die Notwendigkeit hin, dass – wie im Koalitionsvertrag vereinbart - Vermieter und Mieter weiter als Auftraggeber auftreten können.