Immobilienverband IVD

Bilanz nach einem Jahr Bestellerprinzip: deutlich weniger Mietwohnungen im öffentlichen Angebot

• IVD-Mitglieder verzeichnen 40 Prozent weniger angebotene Mietwohnungen auf Immobilien-Online-Portalen

 

Foto vom Altbau

© elxeneize - shutterstock.com

 

Das Angebot an Mietwohnungen ist durch das Gesetz zur Neuregelung von Maklerprovisionen stark zurückgegangen – sowohl bei Maklern als auch auf den Immobilien-Online-Portalen. Das zeigt eine Umfrage des Immobilienverbands IVD unter 6.000 IVD-Mitgliedern zu ihren Erfahrungen mit dem neuen Gesetz nach einem Jahr. So schätzen die befragten Immobilienmakler, Verwalter und Sachverständige, dass infolge des sogenannten „Bestellerprinzips“ das Wohnungsangebot in den Immobilienportalen um 40 Prozent zurückgegangen ist. „Wer nach Mietwohnungen sucht, ist auch unter diesem Aspekt durch das Gesetz benachteiligt worden. Mietsuchende finden nun ein noch geringeres Angebot auf dem Markt vor“, sagt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick. Die Umfrage zeigt auch, dass vor Inkrafttreten der Regelung in etwa gleich viele Miet- wie Kaufobjekte durch die Unternehmen vermittelt wurden. Ein Jahr nach Inkrafttreten werden jedoch zu knapp 70 Prozent Kaufimmobilien und nur noch zu rund 30 Prozent Mietobjekte durch die Immobilienprofis vermittelt. 70 Prozent der Befragten gaben an, ihr Geschäftsfeld mittlerweile auf den Verkauf umstrukturiert zu haben.  

Die gesetzliche Regelung ist mangelhaft, da sie kein ehrliches „Bestellerprinzip“ darstellt. „Nach wie vor ist das Gesetz so gestrickt, dass es Wohnungssuchenden kaum mehr möglich ist, die Vermittlung einer Wohnung provisionspflichtig zu beauftragen“, sagt Schick. „Der Wohnungsvermittler hat nur dann einen Anspruch auf eine Provision vom Wohnungssuchenden, wenn er ausschließlich wegen des mit ihm abgeschlossenen Vermittlungsvertrags vom Vermieter den Auftrag einholt, die Wohnung anzubieten. Die Wohnung darf damit nicht schon im Portfolio des Maklers vorhanden sein. Ein ehrliches ‚Bestellerprinzip‘ sollte es Wohnungssuchenden und Immobilienbesitzern gleichermaßen ermöglichen, einen Makler provisionspflichtig zu beauftragen“, so Schick weiter.

Die Umfrage zeigt darüber hinaus, dass sich die IVD-Mitglieder trotz der nach wie vor bestehenden  Mängel auf die neuen Rahmenbedingungen eingestellt haben. So bieten eine Vielzahl der Befragten den Eigentümern und Vermietern transparente Paketlösungen an, die klar den Leistungsumfang für eine entsprechende Provision definieren. Die übliche Provision für die Vermittlungsleistung beträgt dabei in etwa anderthalb Monatsmieten. „Auch zeigen sich den Mitgliedern gegenüber vermehrt Rückkehrer. Viele Eigentümer, die zunächst aus Kostengründen die Vermietung selbst übernehmen wollten, kommen aufgrund leidiger Erfahrungen zum Makler zurück und erkennen die Leistung respektvoll an“, so Schick weiter. Nach wie vor unterstützt der IVD die Verfassungsklage seines Mitglieds Herrn Baur. „Wir erwarten noch in diesem Jahr eine Entscheidung, die durchaus auch eine Nachbesserung des Gesetzes zur Folge haben kann“, sagt Schick.

Foto von Silvio Wegner

Silvio Wegner

Referent für Research

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 35
E-Mail: s.wegner@ivd.net

 

Bild von vielen Unterschriften gegen das Bestellerprinzip
25.02.2015 | Immobilienverband IVD | Politik

Koalition einigt sich auf unechtes Bestellerprinzip – IVD kündigt Verfassungsklage an

Trotz aller Warnungen vor den negativen Folgen hat sich der Koalitionsausschuss von CDU, CSU und SPD am Dienstagabend auf die Einführung eines unechten „Bestellerprinzips“ im Wohnraumvermittlungsgesetz...

Mehr erfahren
Bild vor dem Bundestag mit Plakat
07.11.2014 | Immobilienverband IVD | Politik

IVD übergibt Bundesrat 12.000 Stimmen gegen das falsche Bestellerprinzip

IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling (re.) und IVD-Vize Jürgen Michael Schick vor dem Deutschen Bundesrat mit dem Transparent, auf dem alle Namen der Petitionsteilnehmer stehen.Wir haben gekämpft, informiert,...

Mehr erfahren
30.10.2014 | Immobilienverband IVD | Fachthemen, Politik

Das neue "Bestellerprinzip" - Wie gehe ich damit um?

Von Sven Keussen, geschäftsführender Gesellschafter bei Rohrer Immobilien GmbH München   Das bereits von der Bundesregierung beschlossene „Bestellerprinzip“ tritt voraussichtlich in der ersten...

Mehr erfahren
Foto von einer Statue
03.06.2014 | Immobilienverband IVD | Fachthemen, Für Experten, Politik, Recht

Gutachten: Verfassungsrechtliche Bedenken am Gesetzentwurf zum sogenannten Bestellerprinzip

Copyright: Cris Foto - shutterstock.com - Staatsrechtler stellt schwerwiegenden Eingriff in die Berufsfreiheit fest - Langwierige Rechtsstreitigkeiten drohen - IVD fordert Nachbesserung beim Gesetzentwurf:...

Mehr erfahren
Bild vom Mikrofon
01.03.2014 | Immobilienverband IVD | Fachthemen, Für Experten

IVD Positionen zum Bestellerprinzip, Qualifikationsnachweis & Mietpreisbremse

Das geplante Bestellerprinzip im Wohnungsvermittlungsgesetz, der Sach- und Fachkundenachweis sowie das Gesetz zur Mietpreisbremse Die Einführung eines Bestellerprinzps und eine damit verbundene Änderung...

Mehr erfahren

Kommentare sind geschlossen.