Immobilienverband IVD

Einkommensteuer: Liebhaberei bei einer Eigentumswohnung

Es besteht keine Einkünfteerzielungsabsicht, wenn der Eigentümer einer Eigentumswohnung aufgrund fehlender Mitwirkung der Miteigentümer nicht in der Lage ist, diese in einen vermietbaren Zustand zu versetzen.

BFH, Urteil vom 31.01.2017 - IX R 17/16

Der Kläger erwarb 1993 eine Eigentumswohnung. Das gesamte Gebäude befand sich aufgrund eines Sanierungsstaus bereits seit 1993 in einem völlig desolaten und maroden Zustand. Die Wohnung des Klägers stand seit 1999 durchgängig leer. Im Jahr 1999 hatte die Eigentümergemeinschaft die Durchführung von Instandsetzungsarbeiten beschlossen. Aufgrund von ungeklärten Eigentümerverhältnissen, der fehlenden Bereitschaft der Eigentümer und eines Untreuefalls der Hausverwaltung konnte die Sanierung jedoch nicht weitergeführt werden. 2008 beauftragte der Kläger einen Makler mit der Vermietung der Wohnung. Der Makler teilte 2012 mit, dass alle Bemühungen, die Wohnung zu vermieten, aufgrund des Gesamtzustands der Anlage und der nicht abgeschlossenen Sanierung gescheitert seien.

Der Kläger erklärte in den Streitjahren 2006 bis 2010 insgesamt negative Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Das Finanzamt setzte für die Streitjahre 2006 bis 2009 Einkommensteuer ohne die Werbungskostenüberschüsse aus Vermietung und Verpachtung der Wohnung fest.

Die Entscheidung des Bundesfinanhofs (BFH):

Das Finanzgericht (FG) hat zutreffend eine Einkünfteerzielungsabsicht des Klägers im Streitzeitraum verneint. Denn nach den bindenden Feststellungen des FG befand sich die Wohnung in den Streitjahren unstreitig nicht mehr in einem vermietbaren Zustand. Zwar hat der Kläger sich um eine Sanierung und damit Fertigstellung der Wohnung auch in den Streitjahren intensiv und auch durch Beteiligung an den beschlossenen (Sonder)Umlagen bemüht.
Der Kläger ist jedoch nicht in der Lage gewesen ist, eine Vermietung des Objekts zu erreichen. Denn dazu war er auf die anderen Miteigentümer angewiesen, deren tatsächliche und finanzielle Mitwirkung in den Streitjahren nicht vorlag.

Quelle: BFH, Urteil vom 31.01.2017 - IX R 17/16;

Foto von Hans-Joachim Beck

Hans-Joachim Beck

Leiter Abteilung Steuern

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 0
E-Mail: info@ivd.net

Bild vom Richterhammer
16.01.2018 | Immobilienverband IVD | Steuern

Reform der Grundsteuer: IVD plädiert für „Südländer-Modell“

• Derzeitige Einheitsbewertung nicht mit Verfassung vereinbar • Vorschlag des Bundesrates würde zu lange brauchen und die Grundsteuer ständig erhöhen Das Bundesverfassungsgericht hat heute über...

Mehr erfahren
Ein Foto von einem Richterhammer
11.01.2018 | Immobilienverband IVD | Steuern

Bundesverfassungsgericht berät über die Verfassungsmäßigkeit der Einheitswerte

Mehr erfahren
10.01.2018 | Immobilienverband IVD | Steuern

Auskunftsanspruch des Entgelttransparenzgesetzes

Ab 06.01.2018 haben Beschäftigte das Recht zu erfahren, ob sie gerecht bezahlt werden: Sie können von ihrem Arbeitgeber Auskunft darüber verlangen, was Kollegen mit vergleichbarer Beschäftigung verdienen....

Mehr erfahren
04.01.2018 | Immobilienverband IVD | Steuern

Hasskriminalität: Meldeformular für Hinweise auf Verstöße gegen das NetzDG

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hat zum Jahresbeginn 2018 ein Meldeformular für Hinweise auf Verstöße gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz online gestellt. Bis Ende 2017 galten für die sozialen Netzwerke...

Mehr erfahren
Ein Foto von einem Mann, der etwas im Gesetzesbuch sucht
25.11.2017 | Immobilienverband IVD | Steuern

Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer

Der Erste Senat des Bundesverfassungsgericht (BVerfG) will am 16. Januar 2018 über die Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer beraten. Dem BVerfG liegen drei Richtervorlagen des BFH und zwei Verfassungsbeschwerden...

Mehr erfahren

Kommentare sind geschlossen.