Immobilienverband

IVD begrüßt Vorschläge für mehr Wohnungsneubau – Beinahe jede zweite Fördermaßnahme kommt Wohnungsmarkt zugute

Bei den Sondierungsgesprächen zwischen Union, Grünen und FDP gibt es erste Ergebnisse mit Blick auf die Steuerpolitik. Sieben Maßnahmen wurden dabei identifiziert, die in der kommenden Legislatur steuerlich gefördert werden sollen.

Zu den steuerlichen Entlastungsmaßnahmen gehören u.a. die Förderung der energetischen Gebäudesanierung, Verbesserungen bei der degressiven AfA sowie die Förderung des Mietwohnungsbaus einschließlich der Umwandlung landwirtschaftlicher Flächen. Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD Deutschland, begrüßt die Einigung als Schritt in die richtige Richtung: "Drei der sieben steuerlichen Fördermaßnahmen betreffen unmittelbar die Immobilienwirtschaft - damit kommt beinahe jede zweite Fördermaßnahme dem Wohnungsmarkt zugute. Die zukünftige Regierungskoalition rückt die Wohnungspolitik endlich in den Fokus ihrer Politik. Das ist ein wichtiges Zeichen für die Immobilienwirtschaft und den angespannten Wohnungsmarkt."

Gemeinsam mit dem vom IVD geforderten und von der Union zugesagten Wohnungsgipfel im ersten Halbjahr des Jahres 2018 legt die Politik mit den Grundsatzeinigungen in den Sondierungsgesprächen den Grundstein für einen nationalen Aktionsplan zur Wohnungspolitik. "Das ist ein gutes Zwischenergebnis im Bereich Finanzen, Haushalt und Steuern", so Schick weiter. "Ich erwarte, dass im nächsten Schritt auch Maßnahmen zur konkreten Förderung von Wohneigentum kommen werden. Das steckt auch in der Entlastung von Familien mit Kindern, auf die sich Union, Grüne und FDP geeinigt haben. Hier brauchen wir dringend Befreiungen von der Grunderwerbsteuer bei Erstkäufern selbstgenutzter Immobilien und zusätzliche Fördermaßnahmen für Familien mit Kindern, die ein Eigenheim erwerben wollen", konkretisiert Schick.

Foto von Heiko Senebald

Heiko Senebald

Leiter Kommunikation

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 15
E-Mail: heiko.senebald@ivd.net
12.01.2021 | IVD | Politik

WEG-Reform 2020

Reform des WohnungseigentumsgesetzesSeit dem 01. Dezember 2020 gilt das reformierte Wohnungseigentumsgesetz. Dies verleiht Wohnungseigentümern sowohl mehr Entscheidungsspielräume als auch me

Mehr erfahren
2021
22.12.2020 | IVD | Politik

Worauf sich Mieter, Vermieter, Eigentümer und Verwalter 2021 einstellen müssen

Im Jahr 2021 kommen wieder einige gesetzliche Änderungen auf die Immobilienbranche zu. Darüber hinaus gilt es, gerade neu in Kraft getretene Gesetze umzusetzen und sich auf neue Vorhaben einzuste

Mehr erfahren
17.12.2020 | IVD | Politik

Gewerberaummieter nicht zu Mietminderungen berechtigt

Durch den Lockdown sind derzeit wieder viele Geschäfte geschlossen, was natürlich bei einigen zu enormen Umsatzeinbußen führt. Ob und wie sich eine solche Schließung auf den Mietvertrag auswir

Mehr erfahren
Lupe auf Zeitung
14.12.2020 | IVD | Politik

Neuregelung der Maklerkosten bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen

Am 23. Dezember 2020 tritt die gesetzliche Neuregelung über die Verteilung der Maklerkosten in Kraft. Ziel des Gesetzgebers ist es, die Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum bei den Erwerbsnebe

Mehr erfahren
Politik
11.12.2020 | IVD | Politik

Novellierung des Telekommunikationsgesetzes: Mietern drohen erhebliche Kostensteigerungen

Für die Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) haben die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie sowie für Verkehr und digitale Infrastruktur einen neuen Referentenentwurf vorgel

Mehr erfahren