Immobilienverband

IVD begrüßt Vorschläge für mehr Wohnungsneubau – Beinahe jede zweite Fördermaßnahme kommt Wohnungsmarkt zugute

Bei den Sondierungsgesprächen zwischen Union, Grünen und FDP gibt es erste Ergebnisse mit Blick auf die Steuerpolitik. Sieben Maßnahmen wurden dabei identifiziert, die in der kommenden Legislatur steuerlich gefördert werden sollen.

Zu den steuerlichen Entlastungsmaßnahmen gehören u.a. die Förderung der energetischen Gebäudesanierung, Verbesserungen bei der degressiven AfA sowie die Förderung des Mietwohnungsbaus einschließlich der Umwandlung landwirtschaftlicher Flächen. Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD Deutschland, begrüßt die Einigung als Schritt in die richtige Richtung: "Drei der sieben steuerlichen Fördermaßnahmen betreffen unmittelbar die Immobilienwirtschaft - damit kommt beinahe jede zweite Fördermaßnahme dem Wohnungsmarkt zugute. Die zukünftige Regierungskoalition rückt die Wohnungspolitik endlich in den Fokus ihrer Politik. Das ist ein wichtiges Zeichen für die Immobilienwirtschaft und den angespannten Wohnungsmarkt."

Gemeinsam mit dem vom IVD geforderten und von der Union zugesagten Wohnungsgipfel im ersten Halbjahr des Jahres 2018 legt die Politik mit den Grundsatzeinigungen in den Sondierungsgesprächen den Grundstein für einen nationalen Aktionsplan zur Wohnungspolitik. "Das ist ein gutes Zwischenergebnis im Bereich Finanzen, Haushalt und Steuern", so Schick weiter. "Ich erwarte, dass im nächsten Schritt auch Maßnahmen zur konkreten Förderung von Wohneigentum kommen werden. Das steckt auch in der Entlastung von Familien mit Kindern, auf die sich Union, Grüne und FDP geeinigt haben. Hier brauchen wir dringend Befreiungen von der Grunderwerbsteuer bei Erstkäufern selbstgenutzter Immobilien und zusätzliche Fördermaßnahmen für Familien mit Kindern, die ein Eigenheim erwerben wollen", konkretisiert Schick.

Foto von Heiko Senebald

Heiko Senebald

Leiter Kommunikation

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 15
E-Mail: heiko.senebald@ivd.net

09.09.2019 | IVD | Politik

Mietendeckel in Berlin (Entwurf)

Am 2. September hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen den Referentenentwurf des Gesetzes zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen in Berlin (Berliner MietenWoG) veröffentlicht. Hier finden...

Mehr erfahren
27.08.2019 | IVD | Politik

WEG-Reform 2019

Update - WEG-Reform Seit Jahren setzt sich der IVD für eine umfassende Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) ein. Im September 2018 haben wir gemeinsam mit dem Bundesverband der Immobilienverwalter...

Mehr erfahren
Foto von Menschen, die die rote Karte zeigen
26.08.2019 | IVD | Politik

IVD-Präsident Schick: Worte allein reichen nicht mehr

Zu den Diskussionen um den Entwurf für einen Berliner Mietendeckel sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD: „Ein solches Vorhaben, dessen Verfassungswidrigkeit ihm quasi auf der Stirn geschrieben...

Mehr erfahren
Lupe auf Zeitung
19.08.2019 | IVD | Politik

Koalitionsausschuss bringt Wohn- und Mietenpaket mit weiteren umstrittenen Regulierungen auf den Weg

Der Koalitionsausschuss hat sich gestern Abend auf Eckpunkte für das sogenannte Wohnpaket verständigt. So soll es unter anderem eine Verschärfung der Mietpreisbremse, eine Verlängerung des Bezugszeitraumes...

Mehr erfahren
09.08.2019 | IVD | Politik

Zugang zu Wohneigentum vereinfachen statt erschweren

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln hat heute eine Studie zur Wohneigentumsbildung veröffentlicht. Demnach stagniert die Eigentumsquote bei etwa 45 Prozent. Bei den entscheidenden Altersgruppen...

Mehr erfahren

Kommentare sind geschlossen.