Immobilienverband IVD

Fahrstuhl

Der Fahrstuhl (Aufzug) steht im Regelfall im Gemeinschaftseigentum, da er dem gemeinschaftlichen Gebrauch der Wohnungseigentümer dient. Umstritten ist die Einordnung bei Aufzügen, die nur für einzelne Wohnungen gebaut und auch nur für deren Eigentümer nutzbar sind. Hier wird teilweise ein sog. „abgesondertes Miteigentum“ angenommen, d. h. Miteigentum, welches nicht allen Wohnungseigentümern, sondern nur einer bestimmten Gruppe zusteht. Weder das BGB noch das WEG sehen eine solche Eigentumsform allerdings als zulässig an. Soll eine Fahrstuhlnutzung persönlich begrenzt werden, bietet es sich an, Sondernutzungsrechte für einzelne Eigentümer zu begründen.

RAin Annett Engel-Lindner

Referentin Immobilienverwaltung

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 0 E-Mail: info@ivd.net

Kommentare sind geschlossen.