Immobilienverband

Das muss das Ende der Mietpreisbremse sein

Die Mietpreisbremse steht vor Gericht. Die Verfassungshüter in Karlsruhe werden darüber urteilen, ob das Instrument verfassungsgemäß ist, nachdem das Berliner Landgericht Zweifel daran angemeldet hat. Während die Judikative prüft, sollte die Mietpreisbremse in den Verhandlungen zwischen Union und SPD keine Rolle spielen. Wie auch immer Karlsruhe entscheidet: Dass die Mietpreisbremse gescheitert ist, sollte jedem klar sein.

 

Von Jürgen Michael Schick, IVD-Präsident

 

Das Landgericht Berlin hat im Dezember für einen echten Paukenschlag gesorgt: Die Richter haben Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Mietpreisbremse angemeldet, weshalb das Instrument nun vom Bundesverfassungsgericht überprüft werden soll. Ein Paukenschlag ist das, weil die Mietpreisbremse wie kein anderes Instrument für die Regulierungspolitik der vergangenen Jahre steht — und weil das Urteil des Landgerichts mitten in die Diskussion über die Bildung einer abermaligen großen Koalition fällt.

Die Mietpreisbremse behandelt Vermieter ungleich, schreibt das Landgericht Berlin. Mit der ortsüblichen Vergleichsmiete hat der Gesetzgeber demnach eine Bezugsgröße gewählt, die in verschiedenen Städten deutlich unterschiedlich ausfällt und Vermieter daher unterschiedlich stark trifft. Diese Ungleichbehandlung entspricht, so das Landgericht, nicht der Verfassung. Ins Rollen gebracht wurde das ganze Verfahren ursprünglich von zwei Mietern in Berlin- Wedding, die am Amtsgericht Wedding wegen einer ihrer Ansicht nach zu hohen Miete geklagt hatten. Dass die Mietpreisbremse nun möglicherweise durch zwei Mieter gestürzt wird, ist eine ironische Pointe, die erwähnenswert, aber politisch nicht von Belang ist.

Das Verfahren selbst ist politisch allerdings von sehr großem Belang. Denn unweit von Berlin-Wedding, wo die beiden Mieter gegen einen Mietzins von acht Euro pro Quadratmeter geklagt haben, verhandeln Union und SPD gerade darüber, ob und wie sie die kommenden vier Jahre die Bundesrepublik Deutschland regieren werden. Im Wahlprogramm der SPD spielt die Mietpreisbremse eine wichtige Rolle: Die Sozialdemokraten wollen das Instrument gerne noch verschärfen. Daher ist davon auszugehen, dass die Mietpreisbremse in den möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union ein Thema werden soll. Die Entscheidung des Landgerichts Berlin, die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe prüfen zu lassen, sollte dem nun allerdings einen Strich durch die Rechnung machen.

Während das Bundesverfassungsgericht das Instrument prüft, wäre es in hohem Maße unangemessen, parallel politisch darüber zu verhandeln. Eine Verschärfung der Mietpreisbremse zu fordern, obwohl richterliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Instruments insgesamt angemeldet sind — das geht nicht. Hierbei sollte die Politik unbedingt die Gewaltenteilung beachten und die Judikative in Ruhe ihre Entscheidung treffen lassen.

Der IVD teilt übrigens die Einschätzung des Berliner Landgerichts, dass die Mietpreisbremse Vermieter ungleich behandelt. Unabhängig von der rechtlichen Bewertung ist das Instrument aber auch ein Relikt verfehlter Regulierungspolitik und schon aus diesem Grund abzuschaffen oder zumindest nicht zu erneuern. Von Anfang an wurde die Mietpreisbremse von der Kritik begleitet, dass sie die Probleme auf dem Wohnungsmarkt nicht lösen kann, weil sie die Ursache nicht angeht: den Wohnraummangel. Drei Jahre nach ihrer Einführung ist für jedermann ersichtlich, dass die Kritik zutraf. Die Mietpreisbremse ist gescheitert. Nun nicht nur eine Fortsetzung, sondern sogar eine Verschärfung zu fordern, ist Ausdruck einer gefährlichen Unbelehrbarkeit. Wenn man einen falschen Weg einschlägt, bringt es nichts, ihn noch schneller zu laufen. Man muss die Richtung ändern.

Möglicherweise nimmt das Bundesverfassungsgericht der Politik diese Richtungskorrektur jetzt ab. Es wäre das unrühmliche Ende eines unrühmlichen Gesetzes. Und hoffentlich das Ende einer schädlichen Regulierungspolitik.

Foto von Heiko Senebald

Heiko Senebald

Leiter Kommunikation

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 15
E-Mail: heiko.senebald@ivd.net

Haus auf Geldscheinen
04.09.2020 | IVD | Politik

Corona stärkt Wunsch nach Wohneigentum – Digitalisierung spielt Käufern in die Hände

75 Prozent aller Deutschen wünschen sich Wohneigentum. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Immobilienverbandes Deutschland IVD. Die Corona-Krise stärkt diesen Wunsch nach den eigenen vier Wänden. „Die...

Mehr erfahren
Bild von einer Baustelle am Abend
19.08.2020 | IVD | Politik

Berliner Wohnungspolitik stellt sich neu auf: Jetzt bloß kein „Weiter so“

Mehr erfahren
18.08.2020 | IVD | Politik

Altersarmut ist Mieterarmut

Verbändebündnis fordert gezielte Förderung der Wohneigentumsbildung In Deutschland ist in den kommenden Jahren mit einem erheblichen Anstieg der Altersarmut zu rechnen. Ein besonderes Armutsrisiko...

Mehr erfahren
Politik
03.08.2020 | IVD | Politik

Eine verheerende Bilanz

„Der Rücktritt der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Katrin Lompscher (Die Linke) setzt den vorläufigen Schlussstrich unter eine verheerende Bilanz“, sagt Jürgen Michael Schick,...

Mehr erfahren
Politik
03.08.2020 | IVD | Politik

Lompscher: IVD fordert Ende der Bauverhinderungspolitik

Nach dem Rücktritt von Katrin Lompscher als Bausenatorin fordert der Immobilienverband Deutschland IVD eine Umkehr von der bisherigen Bauverhinderungspolitik. „Jetzt besteht die Chance für den Berliner...

Mehr erfahren