Immobilienverband IVD

IVD-Umfrage: Unsachgemäße Zustellung von Paketbenachrichtigungen kommt Hauseigentümer teuer zu stehen

IVD-Umfrage: Unsachgemäße Zustellung von Paketbenachrichtigungen kommt Hauseigentümer teuer zu stehen

  • Fast die Hälfte der Verwaltungsunternehmen melden Schäden
  • Kosten in Höhe von jährlich ca. 175 Millionen Euro

 

Benachrichtigungen von Paketzustelldiensten, die an Haustüren, Klingeltableaus, Schaukästen und Fassaden angeklebt werden, verursachen erhebliche Schäden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Immobilienverbandes IVD. "Bei ca. 8,5 Millionen Wohn- und Geschäftshäusern in Deutschland entstehen Kosten in Höhe von insgesamt jährlich ca. 175 Millionen Euro, um die mit den Aufklebern verbundenen Folgeschäden zu beseitigen", sagt Markus Jugan, Vize-Präsident des IVD und Vorsitzender des Bundesfachausschusses Immobilienverwalter.

Fast die Hälfte (49 Prozent) der befragten Verwaltungsunternehmen teilten in der Umfrage mit, dass Benachrichtigungen trotz frei zugänglichem Briefkasten angeklebt werden. Mehr als ein Drittel (34 Prozent) gaben an, dass Schäden mit dem Anbringen der Zettel durch Kleber oder Klebeband verbunden sind. In der Mehrzahl der benannten Fälle wurden Benachrichtigungszettel über die erfolglose Zustellung mit stark haftendem Kleber beziehungsweise Klebestreifen an empfindlichen Oberflächen angeklebt, die sich sehr häufig nur unter erheblichem Aufwand und unter Zuhilfenahme von aggressiven Reinigungsmitteln entfernen lassen.

Zurück bleiben oft Kleberückstände, bröckelnde und abgeplatzte Farbbeschichtungen, Kratzer und stumpfe Metall- oder Glasoberflächen.

Der Schadensfaktor ist laut der IVD-Umfrage gerade in den Metropolen Berlin und Hamburg groß. Die fünf großen Paketzustelldienste DHL, Hermes, UPS, DPD und GLS wurden allesamt als Schadensverursacher benannt.

"Angesichts des boomenden Online-Handels ist uns bewusst, dass die Paketzusteller sicher einen schweren Job machen, keine Frage. Dennoch machen wir als Interessenvertreter von 1.800 Wohnungsverwaltern darauf aufmerksam, dass unsachgemäße Zustellungen Hauseigentümer teuer zu stehen kommen. Wir appellieren an die Akteure, mit dem Eigentum Dritter verantwortungsvoll umzugehen. Auf der anderen Seite sollten Immobilienbesitzer dafür Sorge tragen, dass Paketzustelldienste einen möglichst freien Zugang zu den Briefkästen der Hausbewohner haben", so Jugan abschließend.

Bild von Markus Jugan

Markus Jugan

Markus Jugan, geboren 1966 in München, Kaufmann und Fachwirt in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft (IHK) ist geschäftsführender Gesellschafter der Firmengruppe Immobilien Jugan. Schwerpunkt war...

Mehr erfahren
Bild von einer Hand mit einem Plus darüber
25.01.2017 | Immobilienverband IVD | Für Experten, Markt

Unser Service für Sie

Als Mitglied des IVD profitiert man von wertvollen Leistungen, die den wirtschaftlichen Erfolg fördern und die unternehmerischen Entscheidungen unterstützen. Die wirtschaftlichen Vorteile, die sich...

Mehr erfahren

Kommentare sind geschlossen.