Immobilienverband IVD

IVD begrüßt Bundesschwerpunkt Wohnungsneubau

Zentrale Koordinationsstelle auf Bundesebene notwendig

Der für das Bauwesen zuständige Bundesminister Horst Seehofer hat in seiner ersten Erklärung im Deutschen Bundestag am Freitag, 23. März 2018, die Bedeutung des Wohnungsneubaus hervorgehoben. „Wenn Horst Seehofer bekräftigt, dass der Bau von 1,5 Millionen Wohnungen für ihn ein ‚ganz großer Schwerpunkt´ seiner Politik sein wird, dann werden wir ihn an diesem Wort auch messen“, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD Immobilienverbandes. „Damit erklärt Seehofer den Wohnungsneubau zum Bundesschwerpunkt - einen solchen Bundesschwerpunkt begrüße ich ausdrücklich.“

Der ehemalige bayerische Ministerpräsident hat langjährige Erfahrung mit Wohnungsknappheit, gleichzeitig hat der Freistaat den Wohnungsneubau unter Seehofer aktiv angekurbelt. „Wohnungen bauen sich nicht von selbst. Das weiß auch Horst Seehofer. Der Bund kann von der Erfahrung des ehemaligen Bayerischen Ministerpräsidenten deutlich profitieren.“

Maßgeblich ist jetzt, dass die gemachten Versprechen auch aktiv umgesetzt werden und nicht einer langjährigen Konsenssuche innerhalb der großen Koalition zum Opfer fallen. „Wir brauchen jetzt einen Aktionsplan und eine zentrale Koordinierungsstelle auf Bundesebene, die die gesetzlichen Rahmenbedingungen prüft und die Arbeit des Bauausschusses aktiv unterstützt“, sagt Schickt. „Die guten Ansätze des Koalitionsvertrags dürfen im politischen Getriebe nicht zerredet werden.“

 

Stand: 23. März 2018

Foto von Heiko Senebald

Heiko Senebald

Leiter Kommunikation

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 0
E-Mail: heiko.senebald@ivd.net

Kommentare sind geschlossen.