Immobilienverband IVD

Mit einem großen Herz für Kinder in Afrika

Bärbel Falkenberg-Bahr aus Böblingen ist Maklerin mit Herz - und das schon seit über 25 Jahren. Sie ist äußerst kreativ, wenn es darum geht, neue Kunden und Aufträge zu gewinnen. Ein großes Herz für Kinder hat sie auch. So engagiert sie sich in Afrika und unterstützt dort eine Stiftung, die die Kindersterblichkeit senken will. Hier erzählt sie IHRE Story:

 

Mein Weg in die Immobilienbranche begann mit einer Gegebenheit, die auch heute wieder aktuell ist. 1987 herrschte eine große Wohnungsnot im Schwabenland, es war sehr schwierig, Wohnungen zu finden. Da hatte ich die Idee einer Wohnraumtauschbörse, die ich 1990 gründete, sodass ältere Leute in großen Häusern und junge Familien in zu kleinen Wohnungen miteinander tauschen. Diese Idee war jedoch schwierig umzusetzen, weil die ältere Generation ihre Häuser nicht aufgeben wollte. Die Wohnraumtauschbörse wurde leider kein Erfolg. Allerdings bin ich durch diese Idee zu guten Kontakten mit Maklern gekommen.

Zwei Jahre später habe ich dann mein Unternehmen gegründet — bei mir zu Hause in meinem Hobbyraum. Erst bekam meine kleine Firma Verstärkung durch eine Sekretärin, 1994 sind wir dann in Geschäftsräume umgezogen und seitdem ist das Unternehmen stetig gewachsen.

Inzwischen kann ich fast 30 Mitarbeiter zu meinem Team zählen. 2010 wurde mein Unternehmen erstmals TÜV-zertifiziert, 2016 haben wir die Zertifizierung nach ISO 9001:2008 bekommen. Einige Umzüge habe ich in den vergangenen Umzügen hinter mich gebracht, seit acht Jahren befindet sich das Büro in der „Alten Wache“ in Böblingen. Dieses schöne Gebäude, das unter Denkmalschutz steht, war insgesamt jedoch zu groß, um nur unser Büro dort unterzubringen. Dann hatte ich die Idee, ein Partnernetzwerk zu gründen, das Firmen rund um die Immobilie unter ein Dach bringt — die „B-Botschaft“.

Um Aufträge zu bekommen, lasse ich mir gerne etwas einfallen. Eine unserer Aktionen bringt mich auch heute noch zum Schmunzeln: 2012 gab es an der Straße vor unserem Büro eine große Baustelle, die oft einen enormen Stau verursachte. So auch am Valentinstag und dazu gab es auch noch ein ganz fürchterliches Regenwetter. Einige meiner mutigen Angestellten und ich hüllten uns kurzentschlossen in Regencapes und bereiteten den missmutig wartenden Autofahrern eine kleine Freude. Wir reichten Wertermittlungsgutscheine durch die Scheiben, auf denen ein Schokoherz befestigt war — unter dem Motto „Wir versüßen Ihnen den Stau“. Ein älteres Ehepaar fühlte sich von dieser Aktion angesprochen. Sie riefen uns noch am gleichen Abend an und vereinbarten einen Termin zur Wertermittlung mit uns. Ihr schöner Bungalow war knapp zwei Wochen später schon verkauft.

25 Veranstaltungen zum 25-jährigen Jubiläum

Mein Team und ich legen besonderen Wert auf die Nähe zu unseren Kunden. Wir haben Spaß an solch kleinen und auch größeren Aktionen. Ich finde, dass der Aspekt des Marketings einen großen Stellenwert in der Branche einnimmt. So hatten wir uns auch für das 20-jährige Firmenjubiläum etwas Besonderes einfallen lassen. Unter dem Motto „20 Jahre – 20 Veranstaltungen“ organisierten wir für unsere Kunden 20 Spaßund Fachveranstaltungen. Dafür haben wir dann sogar zum zweiten Mal den Marketingpreis „Immo Idee“ gewonnen. Ein toller Preis für unser Team. Und klar ist auch, dass wir das toppen werden. Zu unserem 25-jährigen Jubiläum haben wir das Motto erneut aufgegriffen und 25 verschiedene Veranstaltungen organisiert.

Engagement für Krankenschwestern in Afrika

Als Unternehmerin sehe ich mich auch in einer sozialen Verantwortung. Seit Jahren setze ich mich in verschiedenen Projekten dafür ein, die Kindersterblichkeit in Afrika zu senken. Dort, wo die Missstände am größten sind und wo es um das reine Überleben geht, da möchte ich helfen. Ich finde dabei den Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe sehr wichtig und habe mich deshalb dazu entschieden, die Stiftung „Stay“ zu unterstützen, die in der Ausbildung von einheimischen Hilfskrankenschwestern aktiv ist. Mein Unternehmen hat wichtige Patenschaften für die Ausbildung von Hilfskrankenschwestern übernommen.

Wenn ich nicht gerade als Maklerin unterwegs bin, reise ich gern, staune über spektakuläre Landschaften, am liebsten in den USA oder in Südtirol. Meine Freizeit verbringe ich vor allem mit meiner Familie und insbesondere mit meinen Enkeln. Dann radeln wir gern zusammen oder traben auf Pferderücken durch die Natur. Mein Vater hat das Bundesverdienstkreuz für seine langjährige Tätigkeit als Landestrainer beim Ringen erhalten. Auch meine Söhne waren lange in diesem Sport aktiv und so habe ich viel Zeit mit ihnen in Sporthallen verbracht. Übrigens: Für Frauen gibt es diesen Sport noch nicht sehr lange. Vielleicht wäre das damals auch etwas für mich gewesen. Aber inzwischen ringe ich lieber im Geschäft mit den Aufgaben, die täglich anfallen.

 

Dieser Artikel erschien zuerst in der AIZ (Ausgabe 03/2018)

Kommentare sind geschlossen.