Immobilienverband IVD

Ermäßigter Steuersatz für das Legen eines Hauswasseranschlusses

Das Legen eines Hauswasseranschlusses ist auch dann als "Lieferung von Wasser" i.S. des § 12 Abs. 2 Nr. 1 UStG i.V.m. Nr. 34 der Anlage 2 zum UStG anzusehen, wenn diese Leistung nicht von dem Wasserversorgungsunternehmen erbracht wird, das das Wasser liefert (Anschluss an das BGH-Urteil v. 18.04.2012 - VIII ZR 253/11)

BFH, Urteil v. 07.02.2018 - XI R 17/17; veröffentlicht am 04.04.2018

Die Klägerin führt u.a. Tiefbauarbeiten durch. Umsätze aus Leistungen für die Herstellung von Trinkwasseranschlüssen an das öffentliche Trinkwassernetz erfasste sie mit dem ermäßigten Umsatzsteuersatz. Das FA vertrat die Auffassung, dass die Leistungen dem vollen Steuersatz unterlägen, da die Klägerin ein Bauunternehmen sei. Die hiergegen gerichtete Klage hatte in allen Instanzen Erfolg

Die Entscheidung des BFH:

Nach der Rechtsprechung des EuGH fällt unter den Begriff "Lieferungen von Wasser" auch das Legen eines Hausanschlusses, das in der Verlegung einer Leitung besteht, die die Verbindung des Wasserverteilungsnetzes mit der Wasseranlage eines Grundstücks ermöglicht (EuGH, Urteil vom 3.4.2008 - C-442/05, BStBl II 2009 S. 328 Leitsatz 2, Satz 1).

Bereits mit Urteil v. 10.08.2016 - XI R 41/14 hat der BFH entschieden, dass

  • es auf die Frage, ob es sich bei der Leistung um eine Lieferung eines Gegenstandes oder um eine sonstige Leistung (Dienstleistung) handelt, nicht ankommt,
  • es unerheblich ist, ob der Leistungsempfänger der Verlegung des Hausanschlusses identisch mit dem Leistungsempfänger der Wasserlieferungen ist und
  • nicht nur das erstmalige Legen eines Hausanschlusses, sondern auch Arbeiten zur Erneuerung oder zur Reduzierung von Wasseranschlüssen unter die Steuerermäßigung fallen (vgl. BGH, Urteil v. 18.04.2012 - VIII ZR 253/11, Rz 20).

Ebenso unerheblich ist nach der Rechtsprechung des BGH (vgl. Urteil v. 18.04.2012 - VIII ZR 253/11, Rz 18), der sich der Senat anschließt, ob die Leistung von demselben Unternehmer erbracht wird, der das Wasser liefert.

Entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung (BMF, Schreiben v. 07.04.2009 - IV B 8 - S 7100/07/10024, BStBl I 2009, 531) scheidet daher die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes nicht etwa deshalb aus, weil die Klägerin kein Wasserversorgungsunternehmen ist.

Damit ist endgültig geklärt, dass Bauunternehmern, die im Auftrag eines Wasserversorgers Anschlüsse für Trinkwasser legen oder warten, den ermäßigten Steuersatzes für Wasserlieferungen nach § 12 Abs. 2 Nr. 1 UStG i.V.m. Anlage 2 zum UStG in Anspruch nehmen können.  

Quelle: BFH, Urteil v. 07.02.2018 - XI R 17/17

Foto von Hans-Joachim Beck

Hans-Joachim Beck

Leiter Abteilung Steuern

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 0
E-Mail: info@ivd.net

Steuern
29.11.2018 | Immobilienverband IVD | Steuern

Sonder-AfA wird nicht reichen

„Der Mietwohnungsbau ist die Achillesferse des deutschen Wohnimmobilienmarkts. Gerade in den Ballungsräumen ist die Angebotsseite fast leergefegt. Das Ergebnis der Beratung im Finanzausschuss entspricht...

Mehr erfahren
02.08.2018 | Immobilienverband IVD | Steuern

Grunderwerbsteuer Lebensfreibetrag abgelehnt (hib)

Der Finanzausschuss des Bundestages hat die Forderung der FDP-Fraktion abgelehnt, einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer anzuheben und damit für eine Erhöhung der Wohneigentumsquote zu sorgen. Die...

Mehr erfahren
21.07.2018 | Immobilienverband IVD | Steuern

Einkommensteuer Vermietung des Homeoffice an den Arbeitgeber

Vermietet der Steuerpflichtige eine Einliegerwohnung als Homeoffice an seinen Arbeitgeber für dessen betriebliche Zwecke, kann er Werbungskosten nur geltend machen, wenn eine objektbezogene Prognose die...

Mehr erfahren
20.07.2018 | Immobilienverband IVD | Steuern

Erbschaftsteuer Steuerwert einer gemischten Schenkung

Der Wert der Bereicherung ist bei einer gemischten Schenkung durch Abzug der kapitalisierten Gegenleistung vom Steuerwert zu ermitteln. Das gilt auch dann, wenn im Einzelfall der nach dem BewG ermittelte...

Mehr erfahren
20.07.2018 | Immobilienverband IVD | Steuern

Bindungswirkung einer rechtswidrigen Bescheinigung

Hat die zuständige Gemeindebehörde eine bindende Entscheidung über die von ihr nach § 7h Abs. 1 EStG zu prüfenden Voraussetzungen getroffen, hat das FA diese im Besteuerungsverfahren ohne weitere...

Mehr erfahren

Kommentare sind geschlossen.