Immobilienverband IVD

IVD-Präsident Schick: Jetzt gilt es, den Wohngipfel gründlich vorzubereiten

Bild von einer Baustelle am Abend

Foto: Pavel L Photo and Video - shutterstock.com


 

Wie das Statistische Bundesamt heute berichtet, wurde in den ersten vier Monaten dieses Jahres in Deutschland der Bau von insgesamt 107.256 Wohnungen genehmigt. Damit wurden 0,7 Prozent oder 700 Baugenehmigungen von Wohnungen mehr erteilt als im Vorjahreszeitraum 2017. Bereinigt um Neubaugenehmigungen für Wohnheime, die überwiegend für Flüchtlinge erstellt wurden, ist die Zahl der Neubaugenehmigungen um 2,8 Prozent gestiegen.

 

„Der leichte Anstieg der Baugenehmigungszahlen seit Beginn dieses Jahres ist erfreulich. Der rückläufige Trend der letzten Jahre scheint vorüber. Leider ist damit in der aktuellen Lage am Wohnungsmarkt noch nichts gewonnen“, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD und ergänzt: „Angesichts eines jährlichen Bedarfs von fast 400.000 Wohnungen bedeutet die leichte Erholung bei den Baugenehmigungszahlen noch keine Besserung. Insbesondere da Genehmigungen noch lange nicht mit Fertigstellungen gleichgesetzt werden können.“

 

Schick verweist in diesem Zusammenhang auf die Zahlen des Statistischen Bundesamts zum Bauüberhang. Seit 2008 ist die Differenz zwischen Baugenehmigungen und Fertigstellungen auf derzeit 653.300 genehmigte, aber noch nicht fertiggestellte Wohnungen gestiegen.

 

„Aufgrund verschiedener Bauzeiten, Baukapazitäten und anderer Faktoren lässt sich diese Diskrepanz nur schwer im Detail deuten. Aber es wird deutlich, dass auf dem Weg von Genehmigung zu Fertigstellung deutliche Hürden bestehen. Jetzt gilt es den Wohngipfel gründlich vorzubereiten. Der IVD setzt sich deshalb dafür ein, dass auf dem Wohngipfel im Herbst konkrete Maßnahmen zur Beschleunigung von Baugenehmigungen und Bauverfahren beschlossen werden. Das muss jetzt äußerste Priorität haben, um den angespannten Wohnungsmarkt merklich zu entlasten.“

Foto von Heiko Senebald

Heiko Senebald

Leiter Kommunikation

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 0
E-Mail: heiko.senebald@ivd.net

Lupe auf Zeitung
21.02.2019 | Immobilienverband IVD | Fachthemen

So argumentiert der IVD für seine Mitglieder im Deutschen Bundestag – ein Beispiel aus der täglichen Lobbyarbeit

Der IVD Bundesverband bringt sich grundsätzlich in alle Gesetzgebungsverfahren ein, die für seine Mitglieder von Interesse sind. Dies geschieht in vielfältiger Weise. So werden beispielsweise gezielt...

Mehr erfahren
Ein Foto von einem Mann, der etwas im Gesetzesbuch sucht
19.02.2019 | Immobilienverband IVD | Fachthemen

Die Auswirkung des Mindestlohns auf geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Seit dem 1. Januar 2019 haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf ein Mindestarbeitsentgelt von 9,19 EURO brutto je Zeitstunde. Ausnahmen bestehen u. a. für Praktikanten (§ 22 MiLoG), Jugendliche, ehrenamtliche...

Mehr erfahren
14.02.2019 | Immobilienverband IVD | Fachthemen

BID-Symposium zur Grundsteuer: Verbände plädieren für wertunabhängiges Flächenmodell

BID-Symposium zur Grundsteuer: Verbände plädieren für wertunabhängiges Flächenmodell Nach dem BID-Symposium unter dem Titel „Um-Steuern – Steuerpolitik im Fokus“ sehen sich die sechs Spitzenverbände...

Mehr erfahren
13.02.2019 | Immobilienverband IVD | Fachthemen

Gemeinsamer Neujahrsempfang der Immobilienwirtschaft

Gestern fand in Berlin der gemeinsame Jahresempfang der Immobilienwirtschaft statt. Mehr als 300 Gäste aus Politik und Wirtschaft diskutierten u.a. über die Reform der Grundsteuer und die Maßnahmen...

Mehr erfahren
13.02.2019 | Immobilienverband IVD | Fachthemen

Verschärfte Besteuerung von Share Deals löst Problem der Steuergerechtigkeit nicht

"Das Problem der Steuergerechtigkeit wird nicht mit einer schärferen Besteuerung von Share Deals gelöst.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, heute am Rande eines...

Mehr erfahren

Kommentare sind geschlossen.