Immobilienverband IVD

IVD-Newsletter vom 1. November 2018

1. Jetzt mitmachen! - IZ-Umfrage zum Bestellerprinzip

Die Immobilienbranche lehnt die Pläne von SPD und Grüne zur Einführung des Bestellerprinzips beim Kauf von Immobilien mehrheitlich ab. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage der Immobilien Zeitung. Knapp 24 Stunden nach dem Start der Online-Befragung hatten sich schon mehr als 2.000 Immobilienprofis beteiligt. Eine überwältigende Resonanz. 51 % der Teilnehmer sprachen sich gegen das Bestellerprinzip aus, nur 14 % waren dafür. 33 % favorisierten eine Teilung der Provision zwischen Käufer und Verkäufer.

Hier können Sie Ihre Stimme abgeben.

2. Bundesweiter Mietpreisanstieg auf dem Niveau des Vorjahres

Das Mietpreiswachstum in Deutschland lag im Durchschnitt gegenüber dem Vorjahr auf ungefähr demselben Niveau. Die Preise für Neuvertragsmieten für Bestands- und Neubauwohnungen mit mittlerem Wohnwert sind in fast allen Städteklassen schneller gestiegen als 2017. Die Mieten für Wohnungen mit gutem Wohnwert verzeichneten dagegen in vielen Städteklassen besonders im Bestand rückläufige Steigerungsraten. Dies ist das zentrale Ergebnis des IVD-Wohn-Preisspiegels 2018/2019, welcher der November-Ausgabe des AIZ-Immobilienmagazins für Mitglieder beiliegt.

Im Durchschnitt zahlt man für eine Wohnung mit mittlerem Wohnwert, die nach 1949 errichtet wurde, eine Nettokaltmiete von 8,05 Euro pro Quadratmeter. Das entspricht einem Anstieg von 4,3 Prozent (2017: 7,72 Euro pro Quadratmeter).

Hier finden Sie die Pressemitteilung des IVD.
Weitere Exemplare des IVD-Wohn-Preisspiegels 2018/2019 können hier bestellt werden.

3. Wechsel in der IVD-Geschäftsführung

Beim IVD steht ein Wechsel in der Geschäftsführung bevor. Neue Bundesgeschäftsführerin des Verbandes wird Carolin Hegenbarth (54). Sie übernimmt die Geschäftsführung des Verbandes mit 6.000 Mitgliedsunternehmen im Frühjahr 2019 und folgt auf Sun Jensch, die zum ZIA wechseln wird.

Zum stellvertretenden Geschäftsführer des IVD wird Dr. Christian Osthus (41) berufen, der als Leiter der Abteilung Recht dem IVD ebenfalls seit vielen Jahren angehört.

Weitere Informationen finden Sie hier.

4. Verbindlicher Umsetzungsplan für das Eckpunktepapier Wohngipfel gefordert

Wie das Statistische Bundesamt vergangene Woche mitgeteilt hat, wurden in den ersten acht Monaten 2018 in Deutschland insgesamt 234.400 Wohnungen zum Bau genehmigt. Damit wurden 1,9 Prozent oder 4.500 Baugenehmigungen mehr erteilt als im Vorjahreszeitraum. Bereinigt um Neubaugenehmigungen für Wohnheime, die überwiegend für Flüchtlinge errichtet werden, ist die Zahl der Neubaugenehmigungen im Vergleich zu 2017 um 3,2 Prozent gestiegen. 

"Die aktuellen Baugenehmigungszahlen sind ein deutliches Zeichen: es besteht Handlungsbedarf. Zwar setzt sich der leichte Anstieg seit Beginn des Jahres fort. Allerdings ist schon jetzt absehbar, dass die Zahl von 375.000 genehmigten Wohnungen, die angesichts des Wohnungsmangels notwendig sind, bis Ende des Jahres nicht erreicht werden wird", sagt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick. "Auf dem Wohngipfel vor vier Wochen wurden viele Maßnahmen beschlossen, die konkret Abhilfe schaffen können. Jetzt kommt es auf eine rasche, aber vor allem strukturierte Umsetzung an. Denn das Eckpunktepapier umfasst eine Fülle von Themen. Für die Beschleunigung des Wohnungsbaus haben nicht alle dieselbe Priorität." 

Mehr Informationen lesen Sie hier.

5. Digital Day 2018 - jetzt Frühbucherrabatt sichern

Am 20. November 2018 findet der dritte Digital Day des IVD Nord statt. Elf Vorträge und fünf Workshops stehen Ihnen zur Auswahl. Uner anderem:

  • erklärt Peter Holzer, wie Sie nicht nur über die Digitalisierung reden, sondern auch Ergebnisse erzielen
  • nimmt Prof. Marco Wölfle eine Standortbestimmung der Makler zwischen Bestellerprinzip und Digitalisierung vor
  • stellt Thomas Bühren Automatisierungsmöglichkeiten von Bewertungsprozessen auf den Prüfstand
  • stellt Sven Johns dar, wie Sie trotz DSGVO Ihren Datenschatz heben

Gehen Sie bei einem der Effizienz-Workshops in die direkte Interaktion zwischen „Prop und Tech“.

Hier finden Sie das komplette Programm des Digital Day am 20. November 2018 von 9.00 bis 18.30 Uhr im 13. Stock des InterCity Hotel Dammtor in Hamburg.

Hier können Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie den attraktiven Early-Bird-Rabatt, wenn Sie sich als IVD-Mitglied bis zum 4. November 2018 anmelden (Rabattcode: Digitalday2018). Sollten Sie als IVD-Mitglied Mitarbeiter mitbringen, profitieren Sie ebenfalls von einer erheblichen Preisreduktion. Haben Sie noch Fragen zum Ablauf oder Inhalten des Digital Day? Rufen Sie gerne an unter: 040-3575990.

6. AG Frankfurt am Main: Anbieter von Heizkostenverteilern

Das Amtsgericht (AG) Frankfurt am Main hat mit Urteil vom 21. September 2018 entschieden, dass Anbieter von Heiz­kosten­verteilern und Wasserzählern die Ent­schlüsselungs­codes an ihre Kunden herausgeben müssen, wenn die Geräte die gesammelten Informationen derart verschlüsseln, dass sie nur für den Anbieter lesbar sind. 

7. Bundeskabinett beschließt Sozialversicherungsrechengrößen 2019

Das Kabinett hat am 10. Oktober 2018 die Verordnung über die Sozialversicherungsrechengrößen 2019 beschlossen. 
Mit der Verordnung werden die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung gemäß der Einkommensentwicklung im vergangenen Jahr (2017) turnusgemäß angepasst. Die Werte werden – wie jedes Jahr – auf Grundlage klarer gesetzlicher Bestimmungen mittels Verordnung festgelegt.

Die den Sozialversicherungsrechengrößen 2019 zugrundeliegende Einkommensentwicklung im Jahr 2017 betrug im Bundesgebiet 2,52 Prozent, in den alten Bundesländern 2,46 Prozent und in den neuen Bundesländern 2,83 Prozent. Bei der Ermittlung der jeweiligen Einkommensentwicklung wird auf die Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Personen in Arbeitsgelegenheiten mit Entschädigungen für Mehraufwendungen ("Ein-Euro-Jobs") abgestellt.

Die wichtigsten Rechengrößen für das Jahr 2019 im Überblick

Kommentare sind geschlossen.