Immobilienverband

IVD-Umfrage: Grundstücksspekulation kein wesentliches Bauhindernis

Baugebote ändern nichts an Baulandknappheit - Empirische Grundlage für bebaubare Grundstücke unzureichend

Bild von einer Baustelle am Abend

Pavel L Photo and Video - shutterstock.com

„Wer nicht baut oder ein unbebautes Grundstück nicht verkauft, steht schnell im Verdacht der Grundstücksspekulation. Um dieser zu begegnen, soll das Baugebot verschärft werden. Dass die Ursachen für ein Liegenlassen der Flächen vielfältig sind und es kein ausreichendes Zahlenmaterial zum ungehobenen Potenzial gibt, passt nicht in das Bild der Befürworter eines strengen Baugebotes.“ Dies sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, im Vorfeld der heutigen 5. Sitzung der Baulandkommission.

"Eine aktuelle Umfrage des IVD ergab, dass die Grundstücksspekulation kein wesentliches Bauhindernis ist. Sie liegt demnach mit 34,6 Prozent erst auf Rang 4 der angegebenen Motive für die Nichtbebauung von Grundstücken. Die Umfrage unter 6.000 Immobilienunternehmen ermittelte, dass zu 62,1 Prozent kleine, im Familienbesitz befindliche Grundstücke zur Selbstnutzung bevorratet werden. Diese Grundstücke eignen sich in erster Linie für Einfamilienhäuser und nicht für den großflächigen Geschossneubau. Es folgen mit 40,3 Prozent Probleme bei der Baurechtsbeschaffung und mit 39,5 Prozent Erbstreitigkeiten.

Weitere Gründe sind unter anderem eine zu geringe Kapitalausstattung für die Entwicklung. Denn nicht jeder Grundstückseigentümer kann bauen, wenn ihm schlichtweg das Geld dazu fehlt. So kann auch nicht jedes Dachgeschoss ausgebaut oder Flächen aufgestockt werden, wenn die finanziellen Mittel dazu nicht vorhanden sind. Ungeklärte Eigentumsverhältnisse, Grundstückszuschnitte, Altlasten oder auch Nachbarschaftskonflikte sind ebenso Gründe für brachliegendes Bauland.

„Die nun geforderten Baugebote, die Grundstücksbesitzer zum Bauen von Wohnungen zwingen sollen, werden daher nichts wesentlich an der Baulandknappheit ändern. Sie stellen nur unnötig Familien und Immobilienunternehmen an den Pranger“, so Schick. Der IVD-Präsident verweist darauf, dass eine genaue empirische Grundlage, wie viele Grundstücke überhaupt bebaubar sind, fehlt. So verfüge beispielsweise die Stadt Berlin über kein Kataster, um systematisch Baulücken zu erfassen. „Baulückenkataster sind ein hilfreicher Schritt, um bebaubare Flächen zu identifizieren“, ergänzt Schick. Beispielgebend nennt der IVD-Präsident digitale Übersichtskarten, die es bereits am Markt gibt.

 

Zahlreiche Gründe für brachliegendes Bauland

 

Foto von Heiko Senebald

Heiko Senebald

Leiter Kommunikation

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 15
E-Mail: heiko.senebald@ivd.net

Mann vor Tafel
27.11.2019 | IVD | Markt

Büromärkte trotzen Konjunktursorgen

Starke Nachfrage nach höherwertigen Büroflächen in Metropolen und Großstädten Berlin mit höchstem Preiswachstum Leerstände: Berlin, München und Stuttgart mit VollvermietungDer deutsche...

Mehr erfahren
Familie vor ihrem Eigeheim
04.11.2019 | IVD | Markt

Baukindergeld macht Wohneigentum deutlich erschwinglicher

• Mit Förderung sinkt Haushaltsbelastung bei Eigentumswohnungen bundesdurchschnittlich auf unter 8 Prozent • Erschwinglichkeit im ersten Halbjahr 2019 leicht angestiegen • Eigentumswohnungen in...

Mehr erfahren
Foto von Geldhäusern
10.10.2019 | IVD | Markt

IVD Erschwinglichkeitsindex

Der IVD Erschwinglichkeitsindex - Q2 2019 Den jeweils aktuellsten IVD Erschwinglichkeitsindex können Sie unter nachfolgendem Link abrufen und herunterladen.   Zum IVD Erschwinglichkeitsindex (Download...

Mehr erfahren
30.09.2019 | IVD | Markt

IVD-Wohnpreisspiegel 2019/2020: Wohnungsmieten steigen nur noch moderat, Kaufpreise für Wohneigentum auf hohem Niveau

Preisdynamik bei Mieten und Kaufpreisen lässt nach Miete: Berlin weiter günstigste Top-7-Metropole Erschwinglichkeit weiterhin gutDie Preisdynamik für Wohnungsmiete und Wohnungskauf hat sich...

Mehr erfahren
Foto von Menschen, die die rote Karte zeigen
25.09.2019 | IVD | Markt

SPD legt Axt an private Wohnungswirtschaft

„Gerade einmal sechs Wochen, nachdem der Koalitionssauschuss weitreichende Änderungen im Mietrecht beschlossen hat, und nicht mal eine Woche nach Beschluss des Klimapakets legt die SPD-Bundesfraktion...

Mehr erfahren

Kommentare sind geschlossen.