Immobilienverband

Vorsteuerabzug des Arbeitgebers aus den Maklerkosten

Beauftragt ein Unternehmen einen Makler mit der Wohnungssuche für Angestellt, kann es die Vorsteuern aus der Provisionsrechnung des Maklers abziehen, wenn der Umzug betrieblich veranlasst ist und der Maklervertrag von dem Unternehmen abgeschlossen worden ist.

Bundesfinanzhof Urteil vom 6.6.2019, V R 18/18

Nach Ansicht des BFH liegt weder ein tauschähnlichen Umsatz i.S. des § 3 Abs. 12 Satz 2 UStG vor noch eine Entnahme i.S. des  Entnahme des § Abs. 9 a Nr. 2 UStG, wenn der Umzug überwiegend betrieblich veranlasst war.

Voraussetzung ist, dass der Maklervertrag von dem Unternehmen abgeschlossen wird und die Rechnung auch auf das Unternehmen ausgestellt ist.

Foto von Hans-Joachim Beck

Hans-Joachim Beck

Leiter Abteilung Steuern

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 0
E-Mail: beck@ivd.net

Kommentare sind geschlossen.