Immobilienverband

Immobilientransaktionsvolumen 2019 in Deutschland knackt erstmals 300-Milliarden-Euro-Marke

  • Transaktionsvolumen mit plus 11,6 Prozent zum Vorjahr
  • Höchster Anstieg seit 2016
  • Höchster prozentualer Anstieg in Berlin

Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 303,5 Milliarden Euro auf den deutschen Immobilienmärkten investiert. Das Transaktionsvolumen liegt damit um 31,5 Milliarden beziehungsweise um 11,6 Prozent über dem Vorjahresvolumen. Das ist das Ergebnis einer Hochrechnung des Immobilienverbandes Deutschland IVD auf Basis des vom Bundesministerium für Finanzen erhobenen Grunderwerbsteuer-aufkommens.

„Der deutliche Sprung im Volumen der Immobilieninvestitionen belegt, dass der deutsche Immobilienmarkt weiterhin in sehr guter Verfassung ist. Die Nachfrage, stimuliert durch die gute Konjunktur und den fortgesetzten Niedrigzinskurs der europäischen Zentralbank, bleibt hoch. Insbesondere die hohe Nachfrage institutioneller Investoren nach Wirtschaftsimmobilien in den Top-7-Städten hat zu dem starken Ergebnis beigetragen“, sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD.

Höchster Anstieg des Transaktionsvolumens seit 2016

Der Anstieg des Investitionsvolumens im Jahr 2019 ist der höchste der vergangenen vier Jahre. Die Umsatzzuwächse der Jahre 2018 (plus 7,1 Prozent) und 2017 (plus 5,6 Prozent) wurden bei weitem übertroffen. Die sehr hohe Zuwachsrate im Jahr 2016 von 9,6 Prozent wurde um zwei Prozentpunkte übertroffen. „Die starke Dynamik des Transaktionsvolumens ist erfreulich. Sie bereitet allerdings auch Sorge. Denn dahinter steckt der gewaltige Nachfrageüberhang bei Wohnungen und Büros in den Top-7-Städten und Ballungsräumen. Diese Entwicklung kann mittelfristig ins Gegenteil umschlagen und den demographischen und wirtschaftlichen Schwung abwürgen. Die Politik ist hier dringend gefordert, den Neubau in allen Immobiliensegmenten zu fördern und zu forcieren“, sagt Schick.

Prozentual höchster Umsatzanstieg in Berlin

Die Transaktionsumsätze sind in fast allen Bundesländern mit Ausnahme Hamburgs gestiegen. Den mit Abstand größten Zuwachs beim Transaktionsvolumen verzeichnete Berlin. Dort stieg das Transaktionsvolumen um mehr als ein Drittel (plus 37,3 Prozent) auf 24,4 Milliarden Euro. Im Jahr 2018 stagnierte das Transaktionsvolumen in der Bundeshauptstadt noch mit einer Veränderung von plus 0,4 Prozent quasi auf Vorjahresniveau. Der enorme Kapitaldruck und eine entsprechend hohe Nachfrage nach vor allem großvolumigen Objekten begründen die aktuellen Zuwachsraten in Berlin. Dieser Befund wird von den vorläufigen Umsatzzahlen der Berliner Gutachterausschüsse bestätigt. Vor allem das Segment der Büro- und Geschäftshäuser trägt bei mit einem Umsatzplus von 75 Prozent am Gesamtumsatz dazu bei.

Ebenfalls überdurchschnittlich starke Zuwachsraten gab es in Niedersachsen (plus 15,7 Prozent), in Rheinland-Pfalz (plus 13,7 Prozent), in Schleswig-Holstein (plus 12,9 Prozent) und in Sachsen (plus 12,1 Prozent).

Quelle: IVD Bundesverband

Lediglich in Hamburg kam es zu Umsatzrückgängen. Im Vergleich zum Vorjahr sank das Transaktionsvolumen um 3,2 Prozent auf 12,2 Milliarden Euro.

Höchste Transaktionsumsätze weiterhin in Bayern und Nordrhein-Westfalen

Die höchsten Transaktionsumsätze wurden, wie in den vergangenen Jahren auch, in den Flächenländern Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg verbucht. Rund die Hälfte (52,2 Prozent) des Immobilieninvestitionsvolumens in Deutschland entfielen auf diese drei Bundesländer. In Bayern betrug das Umsatzvolumen 60,1 Milliarden Euro, in Nordrhein-Westfalen 56,4 Milliarden Euro und in Baden-Württemberg 41,8 Milliarden Euro. Neu im Top-5-Umsatzranking ist Berlin. Mit einem Umsatzvolumen von 24,4 Milliarden Euro hat die Bundeshauptstadt das Land Niedersachsen (Transaktionsvolumen 2019: 24,0 Milliarden Euro) vom fünften Platz verdrängt.

Quelle: IVD Bundesverband

Zur Ermittlungsmethode

Das Immobilientransaktionsvolumen beziehungsweise der Immobilienumsatz umfasst sämtliche private und gewerbliche Immobilientransaktionen, für die Grunderwerbsteuer zu entrichten sind. Da die überwiegende Zahl der Transaktionen – mit Ausnahme der Fälle, bei denen Erbschafts- und Schenkungssteuer anfallen, sowie Share-Deals – dieser besonderen Umsatzsteuer unterliegen, ist diese Statistik ein probates Mittel, die jährlichen Immobilienumsätze zu erfassen.

Foto: alphaspirit - shutterstock.com

Julian Götting

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Research

Telefon: 0 30 / 27 57 26 - 35
E-Mail: Julian.Goetting@ivd.net

Mitglied werden

Als Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen steht der IVD mit seinen Mitgliedern in der Verantwortung, am nachhaltigen Funktionieren des Immobilienmarktes mitzuwirken. Dabei...

Darum lohnt es sich...
21.03.2020 | IVD | Markt

Wohnen muss unter einen Schutzschirm gestellt werden

Die Bestrebungen der Bundesregierung, Mieter vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise zu schützen,  werden vom Immobilienverband Deutschland (IVD) grundsätzlich begrüßt. „Niemand...

Politik
14.02.2020 | IVD | Markt

Mietpreisbremse und kein Ende

„Die Politik dreht die Regulierungsschraube solange weiter bis irgendwann der Markt komplett zum Erliegen kommt. Mietpreisbremse, Mietenspiegelmanipulation, Mietendeckel, Mietenstopp oder auch Enteignungspläne...

schwarzer Tag
30.01.2020 | IVD | Markt

Mietendeckel beschlossen: Ein schwarzer Tag für den Berliner Wohnungsmarkt

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat heute das Gesetz zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen – kurz Mietendeckel – beschlossen. Dazu Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland...

ZIA Neujahrsempfang
29.01.2020 | IVD | Markt

IVD-Präsident Schick spricht sich für ein Mietrechtsänderungsmoratorium und mehr Fokus auf die Förderung von Wohneigentum aus

Auf dem Neujahrsempfang der Verbände gestern Abend in Berlin forderte Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbands Deutschland IVD, die Bundesregierung eindringlich auf, den wohnungspolitischen...

Familie vor ihrem Eigeheim
22.01.2020 | IVD | Markt

Umfrage: 51 Prozent aller Mieter wären gern Eigentümer - Eigenkapital größte Hürde beim Eigentumserwerb

Rund die Hälfte der Menschen in Deutschland, die kein Wohneigentum besitzen, wäre gerne Eigentümer. Zwei Drittel dieser Gruppe betrachten fehlendes Eigenkapital als größtes Hindernis beim Erwerb von...