Immobilienverband

EXPO REAL 2020 mit neuem Gesicht

Interview von Heiko Senebald

Die Zukunft heißt „Sowohl als auch“

Die EXPO REAL findet dieses Jahr als hybride Konferenz statt. Im AIZ-Interview erzählt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, dass das neue Format nicht nur herausfordernd, sondern auch besonders chancenreich ist.

AIZ: Wie funktioniert das Konzept einer hybriden Messe?

Klaus Dittrich: Die Corona-Krise hat die Entwicklung digitaler Angebote stark beschleunigt. Ein Ergebnis davon ist schon jetzt, dass wir künftig zahlreiche digitale Angebote in unsere Präsenzmessen integrieren werden. Das geht bis zur Entwicklung hybrider Events. Startschuss wird im Oktober der EXPO REAL Hybrid Summit sein. Bei diesem Format haben die Besucher die Wahl: Sie können sich vor Ort physisch treffen oder sich online zuschalten. Das ist das Kernprinzip einer hybriden Messe.
Über digitale Angebote können wir in Zukunft auch die Reichweite und die Effizienz von Messen steigern. So wird daraus auch ein vielversprechendes Geschäftsmodell. Die Kunst liegt in der intelligenten Kombination von Präsenzveranstaltungen mit digitalen Angeboten. Die Zukunft heißt also ‚Sowohl als auch‘, nicht ‚entweder oder‘.

Wie ist die Teilnehmerstruktur und was sind die Kernthemen der Veranstaltung?

Die Teilnehmerstruktur beim EXPO REAL Hybrid Summit ist dieselbe wie in den vergangenen Jahren. Auch der Hybrid Summit bildet die unterschiedlichen Segmente der Immobilienwirtschaft ab. Er basiert auf drei Säulen: Konferenzen, an denen man vor Ort oder über Livestreams teilnehmen kann, buchbare Flächen für Aussteller, so genannte „Smart Spaces“, sowie Sonderschauen und Flächen zu bestimmten Themen, beispielsweise für die Start-up Plattform „EXPO REAL Innovation“.

Fest steht, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie ein zentrales Thema sein werden: Was bedeutet Corona für Immobilien und Investitionen in Deutschland und anderen Märkten? Wie wirkt sich Corona auf die verschiedenen Assetklassen aus? Neben dem durch Corona angestoßenen Digitalisierungsschub sind die Auswirkungen des Klimawandels ein weiteres Top-Thema. Diese und viele andere Fragen und Themen werden auf dem EXPO REAL Hybrid Summit diskutiert und erörtert werden.

Welche Rolle spielen für Sie die Foren, die sich mit der aktuellen Wohnungspolitik befassen?

Auch wenn dieses Jahr die Auswirkungen von Corona im Mittelpunkt unseres Konferenzprogramms stehen, findet weiterhin das wichtige Thema bezahlbares Wohnen sowie Wohnungspolitik statt. So erörtern beispielsweise Lukas Siebenkotten vom Deutschen Mieterbund, Andreas Mattner vom ZIA Zentraler-Immobilienausschuss und Jacopo Mingazzini von The Grounds Real Estate Development AG unter der Moderation von Jürgen Michael Schick, IVD Immobilienverband Deutschland, die Frage, wieviel und welche Regulierung wir in diesem Segment brauchen.“

In welcher Form bieten Sie die Inhalte der Foren an?

Die Teilnahme an den Diskussionen und Vorträgen der EXPO REAL Foren ist in diesem Jahr sowohl vor Ort als auch digital via Livestream möglich. Für alle, die nicht nach München reisen können oder wollen, bieten wir einen Digitalpass an. Darin enthalten sind der Live-Stream des gesamten Konferenzprogramms, Online-Präsentationen der Aussteller, zusätzliche Networking-Optionen über die EXPO REAL App und den EXPO REAL Online-Katalog sowie Zugriff auf die Kontaktdaten aller Aussteller.

Inwieweit steht das Konferenzprogramm bereits?

Das Konferenzprogramm steht bereits in großen Teilen und ist auf der Website unter exporeal.net/konferenz abrufbar. Bereits als Sprecher bestätigt sind, unter anderen, der Soziologe Armin Nassehi, der Klimaforscher Mojib Latif sowie Prof. Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft. Internationale Partner aus Großbritannien und den USA beteiligen sich aufgrund von Reisebeschränkungen digital am Forenprogramm.

Wie geht man bei der EXPO REAL mit dem Thema Digitalisierung um?

Die Digitalisierung war bereits vor Corona ein Top-Thema der Branche und hat mit Corona nochmals einen richtigen Schub erhalten. Deshalb wird sich ein Teil des Konferenzprogramms damit beschäftigen, inwieweit die Digitalisierung die Immobilienbranche verändert und wie sie davon profitieren kann.

Wie wird sich die EXPO REAL langfristig verändern?

Die Präsenzveranstaltung wird ganz sicher digitaler werden und unsere Erfahrungen aus dem Hybrid Summit werden in die EXDPO REAL 2021 einfließen. Schließlich wird der Digitalisierungsschub durch die Corona-Krise auch danach fortbestehen. Also werden wir viele digitale Elemente 2021 übernehmen. Was wir jetzt an Zeit und Geld in digitale Formate investieren, bleibt uns erhalten. Das neugewonnene Know-how ist auf jeden Fall eine Bereicherung.

Gibt es auf der diesjährigen Veranstaltung einen Platz für Start-ups?

Eines der drei Standbeine des Hybrid Summits sind Sonderflächen für bestimmte Themen. Dazu gehört neben dem Thema Digitalisierung auch eine Präsentationsfläche für Start-ups.

Welchen Einfluss hat Corona auf die ausländischen Aussteller und Besucher?

Natürlich wird der EXPO REAL Hybrid Summit anders aussehen als die Veranstaltungen der vergangenen Jahre. Wegen der allgemeinen Verunsicherung und möglicher Reiserestriktionen werden Aussteller und Besucher vorzugsweise aus der DACH-Region kommen. Wir haben aber auch bereits bestätigte Länderbeteiligungen aus Slowenien und Serbien. Viele Besucher werden die Entscheidung, ob sie nach München fahren, wahrscheinlich sehr kurzfristig treffen, abhängig von der Entwicklung der Pandemie und möglichen Reisebeschränkungen.

Die Präsenzveranstaltung ist nur ein kleiner Teil der diesjährigen hybriden EXPO REAL. Warum lohnt es sich trotzdem, nach München zu kommen und die Ausstellung zu besuchen?

Für den persönlichen Austausch, das persönliche Networking lohnt es sich auf jeden Fall, nach München zu reisen. Das Ambiente einer Messe live mitzuerleben ist immer noch ein unvergleichliches Ereignis. Es macht für Businessgespräche einen großen Unterschied, ob man jemanden persönlich oder digital trifft.

Außerdem können unsere Besucher von den neuen Konzepten lernen und verstehen, wie eine Veranstaltung in Zeiten von Corona funktionieren kann. Unser Schutz- und Hygienekonzept macht Businesstreffen und Networking auch in Corona-Zeiten möglich. Der Besuch der Veranstaltung vor Ort ist mit Sicherheit weniger problematisch als der Bummel durch ein Einkaufszentrum.

Wie erfolgt die Anmeldung? Wie viele Besucher dürfen nach München kommen?

Der hybride Ansatz ermöglicht eine begrenzte Teilnahme von zirka 3.700 Besuchern vor Ort und bietet allen, die nicht nach München reisen können, die Chance, aktuelle Themen der Branche online mitzuverfolgen und mitzudiskutieren. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online. Alle Teilnehmer, die vor Ort sein werden, müssen sich vorab online registrieren, um die Nachverfolgbarkeit zu gewährleisten. Das ist im Prinzip nicht anders als bei einem Restaurantbesuch.

Mit wie vielen Besuchern rechnen sie?

40.000 Teilnehmer, wie in normalen Zeiten, werden es dieses Mal nicht sein. Aus Sicherheitsgründen können wir nur 3.700 Besucher vor Ort zulassen (bei einer Veranstaltung auf 37.000 Quadratmetern Fläche). Alle anderen wollen wir davon überzeugen, ein digitales Ticket zu erwerben. Mit dem EXPO REAL Hybrid Summit geben wir der Branche eine, in diesen Zeiten adäquate Plattform und lassen den Teilnehmern die Wahl, vor Ort oder online teilzunehmen.

Wie ist der aktuelle Anmeldestand für den EXPO REAL Hybrid Summit sowohl was die Besucher betrifft als auch die Aussteller?

Das Interesse innerhalb der Branche am geänderten Format ist groß, auch wenn die EXPO REAL in diesem Jahr ein völlig anderes Gesicht haben wird als in der Vergangenheit. Sie wird kleiner sein, dafür aber kompakter und fokussierter, und sie wird deutlich digitaler sein. Für den Ausstellungsteil des EXPO REAL Hybrid Summits vor Ort haben 40 Partner Präsentationsflächen, so genannte „Smart Spaces“, gebucht. Hierzu zählen unter anderem Städte wie Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf und München, aber auch Standorte wie Aachen und Bremen. Ebenso haben Unternehmen wie Deka Immobilien Investment, DWS als Fondstochter der Deutschen Bank, Union Investment Real Estate, Bayern LB, Deutsche Pfandbriefbank, sowie Aengevelt Immobilien ihre Teilnahme bestätigt. Über die Partner der Präsentationsflächen haben sich noch 120 Logopartner und Mitaussteller angemeldet. Darüber hinaus haben 18 Startups ihre Teilnahme auf der Tech Alley zugesagt.

Vor Ort können wir in diesem Jahr bis zu 3.700 Besucher zulassen – so sieht es das Schutz- und Hygienekonzept vor, das wir gemeinsam mit der Bayerischen Staatsregierung erarbeitet haben. Der Ticketverkauf für den EXPO REAL Hybrid Summit ist gerade angelaufen. Da sich die Anzahl der verkauften Tickets täglich ändert, möchten wir aktuell noch keine Wasserstandsmeldung abgeben.

Der Immobilienverband Deutschland IVD ist seit Anbeginn bei der EXPO REAL dabei und wird auch unter diesen veränderten Bedingungen als Aussteller teilnehmen. Wie bewerten Sie diese „Treue“ in diesen Zeiten?

Wir freuen uns sehr, dass der IVD wieder als Aussteller dabei ist. Uns ist völlig klar, dass jeder potenzielle Aussteller seine Beteiligung in dieser herausfordernden Zeit prüfen muss. Gleichzeitig ist gerade jetzt der Austausch mit Kunden und Partnern besonders wertvoll – und dafür bieten wir mit dem EXPO REAL Hybrid Summit eine innovative und zeitgemäße Plattform.

 

Dieses Interview erschien in der AIZ, Ausgabe 10/2020.

09.01.2020 | IVD | Allgemein

AIZ - Das Immobilienmagazin

Die aktuelle Ausgabe des AIZ-Immobilienmagazins widmet sich unter anderem folgenden Themen: Unsere Themen sind u.a.: Worüber auf der EXPO REAL zu reden sein wird Die EXPO REAL 2020 wird anders s

Mehr erfahren