MIETVERWALTUNG + WEG-VERWALTUNG: ERHALTUNGSRÜCKLAGE

Autor/in: Annett Engel-Lindner

Quelle: AIZ 1-2/2022

Erhaltungsrücklage (Instandhaltungsrückstellung) § 19 Absatz 2 Ziff. 4 WEG

Zur ordnungsgemäßen Verwaltung und Benutzung können die Eigentümer durch Beschlussfassung die Bildung von Rücklagen vorsehen. Die Ansammlung zur wirtschaftlichen Absicherung künftiger notwendiger Erhaltungsmaßnahmen dient die Erhaltungsrücklage, terminologisch vormals als „Instandhaltungsrückstellung“ bezeichnet. Mit der Beschlussfassung über die Rücklage sind die Mittel zweckgebunden, so unter anderem für Gutachterkosten, Behebung anfänglicher Baumängel, Maßnahmen der Verkehrssicherung, Erfüllung behördlicher und gesetzlicher Auflagen. Für die Finanzierung baulicher Veränderungen, Anwaltshonorare, Heizkosten oder zur Abdeckung von Wohngeldrückständen darf die Rücklage hingegen nicht verwendet werden. Hierfür sind Sonderumlagen zu beschließen. Die Eigentümer sind aber berechtigt, die Zweckbindung im Einzelfall umzuwidmen, eine generellabstrakte Umwidmung für die Zukunft entspricht hingegen nicht ordnungsgemäßer Verwaltung.

Jetzt Autor werden & Best-Practice oder Artikel einreichen!

Werden Sie Autor: Schreiben Sie einen Beitrag für das DIN-SPEC-Wiki und reichen Sie jetzt Ihren Artikel oder Ihren Best-Practice-Beitrag ganz einfach online ein.

Jetzt mitmachen!

Best-Practices zum Thema