MIETVERWALTUNG + WEG-VERWALTUNG: MANAGEMENT VON VERSICHERUNGSSCHÄDEN

Strategische Ansätze im Management von Versicherungsschäden

Autor/in: Carsten Wiegel

Quelle:AIZ 6/2021

Zu den arbeits- und kostenintensivsten Prozessen in Verwaltungsbetrieben gehört die Abwicklung von Versicherungsschäden in verwalteten Immobilien. Die Ausgestaltung eines für das Verwaltungsunternehmen passenden Modells eines Schadenmanagements hängt von vielen Faktoren ab und ist nicht trivial. Im Folgenden möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über die gängigsten Modelle geben.

Im Bereich des Schadensmanagements ist der Wunsch nach Auslagerung aus Gründen der Prozessökonomie naheliegend. Ein externer Dienstleister über nimmt Schadenaufnahme, -begutachtung, Dokumentation und Koordinierung aller beteiligten Parteien. Er kümmert sich um die Mieterkommunikation, Angebotseinholung, Vergabe und Abnahme von Gewerken sowie die anschließende Abrechnung und Verbuchung.

Outsourcing — Vorteile

  • Konzentration auf Kernkompetenzen
  • Zeit- und Kostenvorteile für die Verwaltung

Outsourcing — Nachteile

  • Verlust an Kundenbindung
  • Verminderte Auskunftsfähigkeit und erhöhter Klärungsaufwand
  • Potenzieller Verlust von Handwerker-Beziehungen

Zusätzliche Ertragschancen sind ein häufiges Motiv, einen möglichst hohen Anteil der Wertschöpfungskette in der Immobilienverwaltung abzudecken. Aufbau und Einsatz eines eigenen Regiebetriebes können dafür eine wirtschaftliche Lösung für größere Verwaltungsunternehmen sein.

Insourcing — Vorteile

  • Volle Handlungsfähigkeit, einfache
    Qualitätskontrolle
  • Unabhängigkeit von Dienstleistern

Insourcing — Nachteile

  • Höhere operative Komplexität im Unternehmen
  • Ressourcen-Engpässe oder -Überhänge bei schwankendem Auftragsbestand

Einzelne Prozessschritte werden an externe Dienstleister vergeben, um ein Höchstmaß an Professionalität und Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten. Je nach Situation kann der Einsatz eines Generalsanierers, Dienstleisters für die Mieterkommunikation oder eines versicherereigenen Handwerkerpools gewählt werden.

Hybrid-Modell — Vorteile

  • Konzentration auf Stärken, Abfederung
    von Schwächen
  • Zusätzliche Ressourcen können bei Bedarf zugeschaltet werden

Hybrid-Modell — Nachteile

  • Operative Komplexität im Unternehmen

Fazit

Aus unternehmerischer Sicht sollte die volle Kontrolle über den Schadenabwicklungsprozess Priorität genießen. Die Erbringung dieser Kerndienstleistung des Immobilienverwalters wird von Immobilieneigentümern erwartet und aufmerksam verfolgt. Einzelne Lösungsansätze am Markt, die auf eine vermeintlich einfache Optimierung über die Auslagerung ganzer Prozessketten aufbauen, sollten zuvor auf tatsächliche Mehrwerte untersucht werden. In den meisten Verwaltungsbetrieben herrschen in der Praxis sogenannte „Hybrid-Modelle“ vor, die die individuellen Stärken der Betriebe betonen und Defizitedurch das Hinzuziehen von professionellen Dienstleistern gezielt abbauen.

Jetzt Autor werden & Best-Practice oder Artikel einreichen!

Werden Sie Autor: Schreiben Sie einen Beitrag für das DIN-SPEC-Wiki und reichen Sie jetzt Ihren Artikel oder Ihren Best-Practice-Beitrag ganz einfach online ein.

Jetzt mitmachen!

Best-Practices zum Thema