Immobilienverband
30. Juni 2021

Neubautätigkeit wirkt: Mietpreisanstiege seit 2018 deutlich gebremst

Lesen
24. Juni 2021

Mietspiegelreform: Eine echte Chance auf Verbesserung und Steigerung der Akzeptanz von Mietspiegeln

Lesen

IVD: Wie „Eigentum und Klimaschutz“ sowie „Klimaschutz und Sozialverträglichkeit“ miteinander funktionieren können

Lesen
11. Juni 2021

Forsa-Umfrage: Starker Wunsch nach mehr Förderung von Wohneigentum in allen Wählergruppen

Lesen
10. Juni 2021

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick stellt IVD-Reform-Agenda 2025 vor

Lesen
8. Juni 2021

IVD-Reform-Agenda 2025

Lesen
2. Juni 2021

Der Countdown läuft: In sieben Tagen beginnt der DIT 2021 mit 50-Top-Referenten auf drei Live-Bühnen

Lesen

IVD-Blitzumfrage zur CO2-Bepreisung: Familien und Wohngemeinschaften werden das Nachsehen haben

Lesen
28. Mai 2021

Baulandmobilisierungsgesetz: niedrigere Wohnungspreise für den Staat – höhere Hürden für private Käufer

Lesen
27. Mai 2021

IVD: Baufertigstellungszahlen untermauern positiven Trend am Wohnungsmarkt

Lesen

Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen ist 2020 auf 306.000 angewachsen, 4,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Dies wird aus Sicht von Jürgen Michael Schick, dem Präsidenten des Immobilienverbandes Deutschland IVD, zur weiteren Entspannung auf dem Wohnungsmarkt beitragen:

„Auch wenn die Regierung damit ihre selbst gesetzten Ziele erneut verfehlt hat, ist der kontinuierliche Aufwärtstrend bei den Baufertigstellungen sehr erfreulich. Den Anstrengungen der Wohnungswirtschaft ist es zu verdanken, dass die Zahl der fertiggestellten Wohnungen innerhalb von zehn Jahren nahezu verdoppelt werden konnte. Wir sehen jetzt bereits die positiven Auswirkungen des größeren Wohnungsangebots auf Mietmärkte in ganz Deutschland. Die Mietenanstiege haben sich massiv verlangsamt, sodass in einigen Städten bei einer stärkeren Angebotsausweitung sogar mit einem Rückgang der Mieten zu rechnen ist. Hierfür bedarf es keiner dirigistischen Maßnahmen wie eines bundesweiten Mietendeckels – im Gegenteil.“

Bei der Ausweisung von Neubaugebieten sollte sich die Politik laut Schick künftig konsequent am Bedarf orientieren: „In bestimmten Lagen kann zu viel zusätzlicher Neubau langfristig zu ungewolltem Leerstand führen, mit fatalen Folgen für die Einnahmesituation der Kommunen. In angespannten Wohnungsmärkten ist hingegen gerade jetzt mehr und schnellerer Wohnungsneubau notwendig. Das Baulandmobilisierungsgesetz, das am morgigen Freitag aller Voraussicht nach vom Bundesrat beschlossen wird, leistet hierfür leider nicht den erhofften Beitrag.“

 

Pressemitteilung vom 27. Mai 2021

Heiko Senebald

Leiter Kommunikation

Telefon: 0 30 / 27 57 26 15
E-Mail: heiko.senebald@ivd.net