Immobilienverband IVD

IVD Sozial

IVD Sozial e.V. - Der IVD hilft seinen Mitgliedern, zu helfen

IVD Sozial e.V. - Der IVD hilft seinen Mitgliedern, zu helfen

In Deutschland zeigen immer mehr Immobilienunternehmer ihre Bereitschaft, soziale Verantwortung zu übernehmen und sich bürgerschaftlich zu engagieren. Vor diesem Hintergrund hat der IVD-Bundesverband im Rahmen seiner Mitgliederversammlung im Jahr 2011 den IVD-Verein für Soziales Engagement e.V., kurz "IVD Sozial" ins Leben gerufen. Die Gründung des Vereins erfolgte nicht zuletzt aufgrund vielfacher Anregungen aus der Mitte der IVD-Mitglieder, die sich sozial engagieren möchten und dabei die Unterstützung ihres Berufsverbandes nutzen wollen.

Aufgrund der von der Finanzverwaltung anerkannten Gemeinnützigkeit ist IVD Sozial berechtigt, Spendenquittungen auszustellen und die Gemeinnützigkeit des geförderten Projektes zu bestätigen.

Spendenaufrufe "anstatt Geschenken" anlässlich Firmenjubiläen, runden Geburtstagen etc. können von IVD-Mitgliedern gestartet werden und völlig unkompliziert über IVD Sozial abgewickelt werden. Der IVD-Spender kann in seiner Kommunikation auf sein Engagement hinweisen, nicht zuletzt, um weitere Spenden generieren.

 

Hier finden Sie ein Schaubild über den Aufbau des IVD Sozial.

 

 

RTEmagicC_brotzeit.jpgSeit der Gründung des Vereins für Soziales Engagement (IVD Sozial e. V.), durch die Mitgliederversammlung des IVD, wird das Projekt "BrotZeit" unterstützt. Dank der großzügigen Spendenbereitschaft unserer Mitglieder und IVD Freunden konnten wir bisher mehr als 80.000 Euro an den Verein brotZeit e.V. übergeben.

Für diese langjährige Unterstützung im Bereich "Soziales Engagement im IVD" möchten wir uns, auch im Namen des IVD Präsidiums, ganz herzlich bedanken.

 

Foto von Uschi Glas

Margot Schlubeck und Jens-Ulrich Kießling (li.), Vorstandsmitglieder von IVD Sozial, überreichen der Gründerin von brotZeit e.V., Uschi Glas, einen Scheck über die Summe, die IVD-Mitglieder für den Verein brotZeit gespendet haben.

Der Verein unterstützt deutschlandweit ausschließlich Grundschulen und Lernförderzentren mit erhöhtem Förderbedarf. Die Aktivitäten erfolgen derzeit in den Förderregionen Berlin, Hamburg, Heilbronn, Leipzig, München, Rhein-Ruhr und Heilbronn. Hierbei konzentriert sich das Projekt auf die Aspekte „Brot geben“ und „Zeit geben“.

Das brotZeit-Frühstück, das an mehr als 170 Frühstücksschulen täglich an mehr als 7 500 Kinder verteilt wird, ist das Herz der Förderprogramme. Dabei geht es keineswegs nur um die Nahrungsaufnahme, um den Hunger zu beseitigen. Das morgendliche Essen soll zu einer wichtigen, von Senioren betreuten Kommunikationseinrichtung vor Schulbeginn werden. Kinder unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher sozialer Hintergründe kommunizieren in deutscher Sprache miteinander und gehen, nach dem Frühstück, motivierter in den Unterricht. Hier wird seit Jahren "Integration gelebt".

Betreut werden die Schüler dabei von leistungsfähigen und –bereiten Senioren, die das Buffet vorbereiten und die Tische decken. Die Lebensmittel werden von einem großen Lebensmittelhandelsunternehmen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Allein 2015 wurden insgesamt mehr als eine Million Frühstücke von 774 aktiven Frühstückshelfern (Senioren /Seniorinnen) ausgegeben.

Auch in den Freistunden und nach dem Unterricht betreut das Projekt über die Senioren die Kinder. Dazu gehören Mittagsbetreuung, Nachhilfe und Hausaufgabenhilfe , Freizeitgestaltung in Kultur- und Sport-AGs. Lese- und Schachprojekte sind dabei wichtige Eckpfeiler. Besonders werden die Zeitprojekte "Kinder lernen Zukunft" und "Kinder fördern durch Schach" von brotZeit gefördert. Beim ersteren erhalten die Schüler in kleinen Gruppen Einblick in die Arbeitswelt und werden für das spätere Berufsleben motiviert. Einer wissenschaftlichen Evaluation zufolge fördert das Projekt, die Lernfähigkeit der Kinder, hilft messbar beim Aggressionsabbau, steigert die soziale Kompetenz, steigert die Toleranz und den Respekt vor anderen Kulturen.

INTEGRATION VON FLÜCHTLINGSKINDERN

Seit Mitte 2015 sind zehntausende Kinder im Grundschulalter nach Deutschland geflüchtet . Auch diesen Kindern möchte brotZeit e.V. im Rahmen seiner bestehenden Förderprogramme helfen. Durch zusätzliche Fördermaßnahmen innerhalb der bestehenden Zeitprojekte sollen die Integration an brotZeit-Schulen erleichtert und beschleunigt werden. Durch Integrationspaten (engagierte Senioren und Seniorinnen) werden den Kindern, in enger Abstimmung mit den Schulleitungen, schulische Grundkenntnisse vermittelt. Unterrichtsbegleitende Unterstützung und Hilfe in Deutsch-Förderklassen gegeben, sowie individuelle, soziale und emotionale Betreuung und Begleitung der Kinder übernommen.

Damit sie sich in unserem Lande und in unsere Kultur schnell und unkompliziert eingliedern können.

Wir freuen uns, wenn sie auch weiterhin für dieses schöne und wichtige Projekt spenden.

 

Ab Januar 2016 , unterstützt der IVD Sozial gemeinsam mit ihnen ein weiteres Projekt.

Logo der Wohnbrücke Hamburg Die "Wohnbrücke Hamburg" eine Initiative für integrative Flüchtlingshilfe, die Wohnungen an Flüchtlinge vermittelt.

Die so zustande kommenden Mietverhältnisse werden durch geschulte ehrenamtliche Wohnungslotsen zusätzlich begleitet. Diese Betreuung fördert die Integration der Neumieter in ihrem neuen Wohnumfeld. Von der Wohnungsbesichtigung bis zum Mietvertragsschluss sind diese ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, Ansprechpartner für den Vermieter und Neumieter. Sie helfen bürokratische Hürden zu überwinden, erforderliche Formalien zu erklären und praktisch wichtige Abläufe zu begleiten. Sie unterstützen beim Um- und Einzug und der Vorstellungsrunde bei den neuen Nachbarn, um ev. Vorbehalte frühzeitig abzubauen. Diese Betreuung kann bis zu einem Jahr dauern.

Vermittelt werden nur abgeschlossene Wohnungen mit unbefristeten Mietverträgen, um eine langfristige Integration und Selbstständigkeit der Flüchtlinge zu ermöglichen und nur an Personen mit ausreichenden Deutschkenntnissen, die bereits über eine Duldung oder ein Bleiberecht verfügen.

Hinter der Wohnbrücke Hamburg stehen Vertreter der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Stiftungen, Bürgerinitiativen, Behörden und Kirchen. Die Initiative wurde im September 2015 gegründet, es konnten bereits eine Vielzahl an Wohnungen durch diese Initiative vermittelt werden. Wir sind zuversichtlich, dass dieses wegweisende Projekt auf weitere Regionen in Deutschland übertragen werden kann.

Auch dieses wichtige Projekt ist auf ihre Spenden angewiesen, die dazu beitragen, dass Flüchtlinge in unserem Land eine Wohnung und damit auch eine neue Heimat finden.

 

 

Über Ihre Unterstützung freuen wir uns sehr und für die Spenden bedanken wir uns bereits heute bei ihnen.

Herzlich Ihr Vorstand IVD Sozial e.V.

Ihre Spenden können sie an untenstehendes Spendenkonto überweisen oder spenden Sie online.

IVD-Sozial e. V.
Kreditinstitut : Bankhaus Donner&Reuschel, München
IBAN: DE 42 2003 0300 0081 2760 01
BIC: CHDBDEHHXXX

Ihre Ansprechpartnerin bei allen Fragen zum IVD Sozial

Margot SchlubeckMargot Schlubeck

Mitglied im Vorstand IVD Sozial e.V.

Vizepräsidentin IVD Bund e.V.

Telefon:  09134/1476

E-Mail: schlubeck@ivd.net

Unterstützen Sie uns mit einer Spende!

Foto von einer Frau in einer Kleiderkammer
01.07.2016 | Immobilienverband IVD | Über uns

Kontoverbindung des IVD Sozial

Kontoinhaber IVD Verein für Soziales Engagement e.V. Kreditinstitut Bankhaus Donner & Reuschel, München Konto-Nr.: 81276 001 BLZ: 200 303 00 IBAN: DE42 2003 0300 0081 2760 01 BIC: CHDBDEHHXXX Ihre...

Kontodaten

Kommentare sind geschlossen.